Rams zu stark für die Lions

Trotz seines ersten Touchdowns von LT Taylor Decker konnten die Lions gegen die Rams nicht gewinnen.Wieder haben es die Lions geschafft einen Favoriten vor erhebliche Probleme zu stellen. Aber wie letzte Woche, stellte man sich schlussendlich selbst ein Bein und schmiss den möglichen Überraschungssieg fahrlässig weg.

Das erste Viertel war dann auch sehr ausgeglichen, beide Teams jeweils mit 2 Drives, einem Punt und einem Field Goal. Also ging es mit einem 3:3 in das zweite Viertel. Dieses startete optimal für die Lions. Jared Goff hatte einen seiner wenigen Aussetzer und warf den Ball in eine dreifach Deckung und dann auch noch viel zu weit, so dass er in den Händen von Quandre Diggs landete.

90 Sekunden später waren sie den Ball aber wieder los, das sie es nicht schafften in drei Versuchen auch nur annähernd was Produktives zu leisten. Es kam sogar noch schlimmer. Der anschließende Drive der Rams war der schönste der ersten Halbzeit und endete mit einem 8-Yard Laser Pass auf Robert Woods, direkt an den abwehrbereiten Händen vorbei von Darius Slay. Der erste TD des Spiels war erzielt.

Da den Rams noch ein 47-Yard-Field-Goal vor der Pause gelang, ging man mit einer 13:3 Führung in diese.

Die zweite Halbzeit ging ähnlich los wie das zweite Viertel. Beim ersten Ballbesitz gelang Damon Harrsion ein Strip Sack, Goff verlor den Ball und Harrison coverte ihn sogar selbst. Anders als bei der Interception konnten die Lions diesmal aber Punkte erzielen. Es sprang zwar "nur" ein Field Goal heraus, aber man hatte sich bis auf einen TD den Rams angenähert.

Jetzt setzt Head Coach Matt Patricia alles auf eine Karte und überraschte tatsächlich die Rams. Zu diesem frühen Zeitpunkt entschloss man sich für einen Onside Kick, da Punter Sam Martin aber im Kicking T hängen blieb, sprang der Ball nur 8-Yards, die Ball Eroberung der Lions war damit hinfällig, weil er mindestens 10-Yards hätte überschreiten müssen.

Glück im Unglück. Die Rams konnten diese Ausgezeichnete Feldposition nur mit einem Field Goal abschließen, der alte Abstand war wieder hergestellt. Matt Patricia hatte aber wohl Gefallen an außergewöhnlichen Spielzüge gefunden. Nachdem sich die Lions bis an die 11 Yards Linie der Rams vorgearbeitet hatten, wurde Left Tackle Taylor Decker als empfangsberechtigter Receiver aufgestellt.

Dies erwischte die Rams erneut auf dem falschen Fuß, keiner fühlte sich für ihn verantwortlich und so bekam er auch nach einem schnellen Snap den Ball und trabte in die Endzone. Bei dem Gewicht das er mit sich rumtragen muss war das wohl Endgeschwindigkeit.

Bis in das vierte Viertel blieb es nun spannend. Beide Mannschaften ließen nicht mehr viel zu. Die Lions blieben immer in Schlagdistanz. Als es dann zur Entscheidung kommen sollte, kam es zum Missgeschick. An der eigenen 40 Yard Linie suchte Stafford einen freien Receiver, Aaron Donald gelang es allerdings die Oline der Lions zu Durchbrechen und er stürzte sich auf Stafford, dieser verlor den Ball und die Rams recoverten diesen Fumble an der 20-Yard Linie der Lions.

Diese Chance ließ sich ein Todd Gurley natürlich nicht entgehen. Zwei Spielzüge später marschierte er für 13-Yards fast unberührt in die Endzone. Detroit verkürzte mittels Field Goal noch einmal auf 16:23, der nachfolgende Onside Kick hatte dann auch die erforderliche Länge, wurde aber von den Rams gecovert. Die nun zu überwindenden 45-Yards überließ man völlig Todd Gurley, welcher dann auch die letzten 2-Yards vollendete. Der letzte Verzweiflungsdrive der Lions endete dann in einer Interception. Der Favorit hatte sich am Ende dann doch klar durchgesetzt, klarer als es der Spielverlauf hergab.

Das lief gut:

Die Defense ist weiterhin verbessert. Diggs hatte seine zweite Int des Jahres, verbuchte 6 Tackles und wehrte zwei Pässe ab.

Damon Harrison ist die Königsverpflichtung der Lions bisher. Er war Leading Tackler (7), erzwang einen Ballverlust, welchen er selbst eroberte. Verbuchte seinen vierten Sack seit er in Detroit ist. Auf ihm lässt sich in der Offseason aufbauen.

Das lief schlecht:

In den letzten drei Spielen ließ man insgesamt nur 148 Lauf Yards zu. Gegen die Rams alleine waren es 149 und zwei TDs.

2 von 12 third downs ist eine Katastrophe.

Wieder in der entscheidenden Phase den Ball her geschenkt.

Jan Sawicki - 03.12.2018

Trotz seines ersten Touchdowns von LT Taylor Decker konnten die Lions gegen die Rams nicht gewinnen.

Trotz seines ersten Touchdowns von LT Taylor Decker konnten die Lions gegen die Rams nicht gewinnen. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Detroit Lions - Los Angeles Rams (Getty Images)mehr News Detroit Lionswww.detroitlions.commehr News Los Angeles Ramswww.therams.comSpielplan/Tabellen Detroit LionsOpponents Map Detroit LionsSpielplan/Tabellen Los Angeles RamsOpponents Map Los Angeles Ramsfootball-aktuell-Ranking NFL
German Bowl XLI
Booking.com
Los Angeles Rams

Spiele Los Angeles Rams

08.09.

Carolina Panthers - Los Angeles Rams

19:00 Uhr

15.09.

Los Angeles Rams - New Orleans Saints

22:25 Uhr

23.09.

Cleveland Browns - Los Angeles Rams

02:20 Uhr

29.09.

Los Angeles Rams - Tampa Bay Buccaneers

22:05 Uhr

04.10.

Seattle Seahawks - Los Angeles Rams

02:20 Uhr

13.10.

Los Angeles Rams - San Francisco 49ers

22:05 Uhr

20.10.

Atlanta Falcons - Los Angeles Rams

19:00 Uhr

27.10.

Los Angeles Rams - Cincinnati Bengals

18:00 Uhr

10.11.

Pittsburgh Steelers - Los Angeles Rams

22:25 Uhr

18.11.

Los Angeles Rams - Chicago Bears

02:20 Uhr

26.11.

Los Angeles Rams - Baltimore Ravens

02:15 Uhr

01.12.

Arizona Cardinals - Los Angeles Rams

22:05 Uhr

09.12.

Los Angeles Rams - Seattle Seahawks

02:20 Uhr

15.12.

Dallas Cowboys - Los Angeles Rams

22:25 Uhr

22.12.

San Francisco 49ers - Los Angeles Rams

29.12.

Los Angeles Rams - Arizona Cardinals

22:25 Uhr

Spielplan/Tabellen Los Angeles Rams
NFC East
NFC East
NFC North
NFC North
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE