Spannendes Spiel zwischen Ravens und Raiders

Ravens QB Chad JeffriesZum Abschluss des vierten Spieltags der ELF-Saison 2024 gibt es für Fans einen waschechten Krimi. Die Raiders Tirol gewinnen gegen die Munich Ravens eine über die gesamte Spiellänge spannende Partie, welche erst wenige Momente vor Abpfiff entschieden wird.

Die Partie beginnt schon furios. Gleich im ersten offensiven Spielzug der Münchner interceptet Raiders Defensive Back Jonas Gacek den Ball. Die Tiroler schlagen daraus dann auch sofort Kapital: Running Back Tobias Bonatti beendet mit seinem Touchdown-Run kurz vor der gegnerischen Endzone den 37-Yard Drive und bringt damit die Raiders zuerst auf das Scoreboard. Die Antwort der Ravens ließ aber nicht lange auf sich warten. Bereits im darauffolgenden Drive marschiert die Offense rund um Chad Jeffries das Feld hinunter. Dieser nimmt die Sache schlussendlich selbst in die Hand und erzielt per Quarterback-Sneak die prompte Antwort.

Einerseits forciert Raiders US-Cornerback Devin Taylor einen Fumble, den seine Mannschaft erobern und nach einer 51-Yard-Bombe von Quarterback N’Kosi Perry auf Darion Chafin in Punkte verwandeln kann.

Andererseits fängt Ravens Verteidiger Nico Leiderer kurz vor der eigenen Red Zone einen Pass von Perry ab und verhindert so, dass die Raiders kurz vor der Halbzeitpause nochmals punkten. Damit geht es beim Stand von 13-7 für die Raiders in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte legen dann wieder die Gäste aus München vor. Running Back Justin Rodney lässt zuerst per Lauf das halbe Feld hinter sich stehen, ehe dann Receiver Marvin Rutsch den Ball für die erneute Münchner Führung fängt. Durch Field Goals auf beiden Seiten bleibt der knappe Spielstand von 17-16 erhalten. Die Teams schenken sich aber weiterhin nichts. Beide Mannschaften vertrauen weiterhin auf ihr Laufspiel, wodurch sowohl Bonatti als auch Rodney große Raumgewinn und Highlights fabrizieren.

Auch nachdem die Raides-Offensive einen Safety mittels Quarterback Sack in der eigenen Endzone zulässt, schaffen sie es abermals über Bonatti einen Touchdown zu erzielen und somit mit 22-19 in Führung zu gehen.

Wie das ganze Spiel über schon, folgt aber der Gegenschlag. Tomiwa Oyewo durchbricht einen Tackle nach dem anderen und es braucht gefühlt die halbe Mannschaft der Raiders, um den Running Back schlussendlich zu Boden zu bringen. Wie auch schon beim ersten Touchdown der Deutschen ist es dann erneut Jeffries, der abermals per Quarterback-Sneak seinen zweiten Touchdown der Partie erläuft. Neuer Spielstand: 26-22 für die Gäste aus München.

Mit zwei Minuten und 48 Sekunden noch auf der Uhr, an der eigenen 27-Yard-Line, haben es die Raiders dann selbst in der Hand, das Spiel zu drehen. Und das US-Amerikanische Offensivduo Perry und Chafin tut genau das: Zuerst macht Chafin mit einem Catch . Ein paar Spielzüge später steigt er bei einem vierten Versuch in die Höhe, hält trotz gegnerischen Tackle den Ball fest und verlängert somit den Drive der Heimmannschaft. Zum Abschluss ist es dann erneut ein vierter Versuch und erneut ein Slant über die Mitte von Chafin, der elf Sekunden vor Schluss die Raiders-Führung, den Endstand von 29-26 für die Raiders und den Sieg einbringt.

Die Raiders Tirol stehen nach diesem Spiel bei drei Siegen zu einer Niederlage und bleiben so dem Conference-Spitzenreiter Stuttgart Surge (4-0) dicht auf den Fersen. Die Munich Ravens hingegen haben sich ihren Saisonstart nach der bereits zweiten Niederlage im vierten Spiel sicher anders vorgestellt.

Foot Bowl - 17.06.2024

Ravens QB Chad Jeffries

Ravens QB Chad Jeffries (© Foot Bowl / Roman Just)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News ELFeuropeanleague.footballmehr News Munich Ravensmunichravens.commehr News Tirol Raiderswww.raiders.atSpielplan/Tabellen ELFLeague Map ELFSpielplan/Tabellen Munich RavensOpponents Map Munich RavensSpielplan/Tabellen Tirol RaidersOpponents Map Tirol Raidersfootball-aktuell-Ranking Europafootball-aktuell-Ranking Deutschland
Tirol Raiders
Vienna Vikings
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: