Zay Jones komplettiert Wide Receiver

Zay Jones in seiner stärksten Saison 2022Die Arizona Cardinals haben noch einmal einen erfahrenen Wide Receiver für die anstehende Spielzeit verpflichtet und so für eine weitere Option gesorgt: Zay Jones, zuletzt bei den Jacksonville Jaguars unter Vertrag, unterschrieb für ein Jahr.

Jones war nach seiner Zeit am College bei den East Carolina Pirates (Division I FBS) im Jahr 2017 von den Buffalo Bills in der zweiten Runde (mit Pick #37) gedrafted worden.

In seinem Rookiejahr lief er in 15 Partien auf, startete zehn davon, und kam auf 316 Yards mit zwei Touchdowns, obwohl sich später herausstellte, dass er einen Großteil der Saison mit einer Schulterverletzung aufgelaufen war. Im Jahr darauf verdoppelte er seine Receiving Yards ungefähr und fing gleich sieben Touchdowns in 16 Partien (davon 15 Starts).

Trotzdem tradeten ihn die Bills kurz nach Beginn seiner dritten Saison zu den Raiders, wo er insgesamt dann noch zwei weitere Jahre blieb. Seine erfolgreichste Saison folgte aber 2022 bei den Jaguars, als er in 16 Partien 823 Yards und fünf Touchdowns erfing.

Im vergangenen Jahr reichte es in Jacksonville nur für neun Partien mit 321 Yards und zwei Touchdowns; im Februar strukturierte man seinen Vertrag noch um, zwei Monate später folgte trotzdem die Entlassung. Die Cardinals griffen jetzt für ein Jahr und 4,25 Millionen Dollar zu.

Die Cardinals haben den Wide Receiver Room im Draft mit dem wohl besten Receiver der Draftklasse 2024, Marvin Harrison Jr., aufgerüstet. Dahinter hatte man Michael Wilson, den man im Vorjahr gedrafted hatte, und Slot Receiver Greg Dortch. Jones kann hier absolut eine Lücke finden und womöglich an seine Erfolge - vor allem von 2022 - anknüpfen.



Carsten Keller - 11.05.2024

Zay Jones in seiner stärksten Saison 2022

Zay Jones in seiner stärksten Saison 2022 (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Arizona Cardinalswww.azcardinals.comSpielplan/Tabellen Arizona CardinalsOpponents Map Arizona Cardinals
Booking.com
Arizona Cardinals
NFC East
NFC
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: