Mr. Irrelevant 2024

Die Fans warteten geduldig auf die Bekanntgabe von Mr IrrelevantBereits in den Vorjahren war der letzte Pick des NFL Drafts immer besonders zelebriert worden; nach dem großen Erfolg des sogenannten "Mr Irrelevant" 2022, Quarterback Brock Purdy von den 49ers, ist das Scheinwerferlicht auf den diesjährigen final ausgewählten Spieler natürlich nicht kleiner geworden.

So warteten denn nicht nur die zu Hause verbliebenen und noch nicht gedrafteten Spieler gespannt darauf, wer wohl als 257. und damit letzter Pick gezogen werden würde, sondern auch die immer noch zahlreichen Fans vor Ort in Detroit.

Die New York Jets hatten diesmal die Wahl und tradeten diese auch nicht weg. Sie entschieden sich für Alabamas Defensive Back Jaylen Key; Kameras fingen denn auch seine Reaktion zu Hause – im Gegensatz zu quasi allen anderen Spielern der Runden 4-7 an Tag #3 – ein.

Er ist damit einer der legitimen Nachfolger des Mr Irrelevant 2022, Quarterback Brock Purdy, der 2022 in Las Vegas als 262. Spieler gezogen worden war. Purdy hatte in seiner Rookiesaison, in die er zunächst als Quarterback #3 hinter Trey Lance und Jimmy Garoppolo gestartet war, für Furore gesorgt: Starter Lance verletzte sich nach zwei Spielen am Knöchel, Garoppolo dann Anfang Dezember am Fuß.

Purdy wurde zum Starter befördert und überzeugte mit fünf Siegen ohne Niederlage in der Regular Season und ließ in den Playoffs zwei weitere folgen, vergangenes Jahr stand er mit San Francisco bekanntlich sogar im Super Bowl.

Die "vom letzten Pick zum Hoffnungsträger"-Geschichte war neu geschrieben und rückte Mr. Irrelevant noch einmal mehr in den Fokus.

Erstmals wurde diese "Auszeichnung" im Jahr 1976 vergeben: NFL Receiver Paul Salata erfand den Titel, der schnell an Popularität gewann und den der bei seinem Tod 2021 95-jährige Salata bis einschließlich 2013 verkündet hatte. Mittlerweile übernimmt dies seine Tochter, Melanie Salata-Fitch, die auch dieses Jahr die Präsentation auf der Bühne abhielt.

Purdy ist bereits jetzt einer der erfolgreichsten Mr Irrelevants: Marty Moore (1994) gewann mit den New England Patriots Super Bowl XXXVI als Special Teamer, Kicker Ryan Succop (2009) Super Bowl LV.

Chad Kelly, Neffe des legendären Buffalo Bills Hall Of Famers Jim Kelly, wurde 2017 aufgrund Verletzungs- und Disziplinbedenken erst als letzter Pick gedrafted. Für mehr als den Backup-Posten bei den Denver Broncos reichte es nicht, bevor er im Folgejahr entlassen wurde.

Allerdings gewann er dann mit den Toronto Argonauts den Grey Cup der Canadian Football League im November 2022.

Defensive End Desjuan Johnson, "Mr Irrelevant 2023", ist sportlich noch ein Stück von diesem Erfolg entfernt: Er absolvierte elf Partien bei den Los Angeles Rams und startete eine davon. Insgesamt stand er 14 Prozent aller möglichen Defensivsnaps auf dem Feld.

Safety Jaylen Key lief ursprünglich an der kleinerer UAB für die dortigen Blazers auf, bevor er für seine letzte Saison zur Crimson Tide innerhalb des Bundesstaates wechselte. Insgesamt spielte der mittlerweile 24-jährige dank "Pandemie-Ausnahmeregelung" sechs Jahre mit 56 Partien, von denen er 21 (und die letzten 12 für Nick Sabans Team) startete.

Als "Mr. Irrelevant" wird er im Sommer an einer ganzen Reihe Aktivitäten teilnehmen – von Disneyland-Besuch, eine Wohltätigkeitsveranstaltung sowie ein MLB-Spiel besuchen und einiges mehr.

Damit will man ein positives Image auf den letzten Pick legen, wie Frau Salata-Fitch ausdrückte: "Wir hab die ‚Irrelevant Week" eingeführt, um eine wichtige Botschaft zu betonen: Dass es nicht negativ ist, als letzter im NFL Draft ausgewählt zu werden; es ist vielmehr eine Ehre, überhaupt gedrafted zu werden."

Carsten Keller - 29.04.2024

Die Fans warteten geduldig auf die Bekanntgabe von Mr Irrelevant

Die Fans warteten geduldig auf die Bekanntgabe von Mr Irrelevant (© Carsten Keller)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News New York Jetswww.newyorkjets.comSpielplan/Tabellen New York JetsOpponents Map New York Jets
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: