Wide Receiver #2 belohnt

DeVonta Smith kann auch akrobatischDie Philadelphia Eagles haben sich mit Wide Receiver DeVonta Smith auf eine Vertragsverlängerung um drei Jahre geeinigt, die dem nominellen Wide Receiver #2 des Teams erstmals "richtig viel" Geld bringen wird.

Der mittlerweile 25-jährige wurde vor drei Jahren nach seiner Zeit am College bei der Alabama Crimson Tide von den Eagles nach einem Trade mit dem Rivalen Dallas Cowboys an Position #10 gezogen. Die Cowboys wollten damals gerüchteweise dringend einen Cornerback, aber die zwei angepeilten gingen direkt vor ihrem 10. Pick zu den Carolina Panthers (Jaycee Horn) beziehungsweise Denver Broncos (Patrick Surtain II).

Die Konfusion im Draftroom der Cowboys war greifbar und so tradete man ausnahmsweise mit dem Divisionsrivalen aus Philadelphia. Die freuten sich und holten DeVonta Smith, der gleich in seinem Rookiejahr an der magischen 1.000 Yards-Hürde kratzte (916 Yards plus fünf Touchdowns).

Der ehemalige Star der Alabama Crimson Tide und Heisman Trophy Sieger (2020) steigerte sich im Jahr darauf auf 1.196 Yards plus sieben Touchdowns und hielt vergangene Saison mit 1.066 Yards und sieben Touchdowns das Niveau.

Dabei profitiert er sicherlich von der Verpflichtung von A.J. Brown vor zwei Jahren; so können sich die gegnerischen Verteidigungsreihen nicht nur auf einen Receiver konzentrieren und diesen in Doppeldeckung nehmen, so dass Smith nahezu immer 1-vs-1 Matchups hat und diese nutzt.

Für seine Leistungen wurde er jetzt von General Manager Roseman mit einer Verlängerung von drei Jahren - bis einschließlich der Saison 2028 - belohnt, für die er 75 Millionen Dollar erhalten soll, davon 51 Millionen garantiert. Ein guter Deal für beide Seiten.

Carsten Keller - 15.04.2024

DeVonta Smith kann auch akrobatisch

DeVonta Smith kann auch akrobatisch (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Philadelphia Eagleswww.philadelphiaeagles.comSpielplan/Tabellen Philadelphia EaglesOpponents Map Philadelphia Eagles
Booking.com
Philadelphia Eagles
New York Giants
NFC East
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: