St. Brown verpflichtet

Equanimeous St. Brown #19 wechselt zu den SaintsDer deutschstämmige Wide Receiver Equaniemeous St. Brown hat doch noch ein neues Team gefunden - und es ist nicht das seines erfolgreicheren Bruders: Er unterschrieb bei den New Orleans Saints.

Der älteste der drei St. Brown Brüder war nach seiner Zeit am College bei den Notre Dame Fighting Irish, wo er 2016 sogar als deren Offensivspieler des Jahres ausgezeichnet worden war, im Jahr 2018 von den Green Bay Packers in der sechsten Runde (mit Pick #207) gedrafted worden.

Einige Experten hatten ihn sogar bis zur zweiten Runde prognostiziert, aber es dauerte dann doch erheblich länger als die meisten Beobachter erwartet hätten. Ein Grund dafür war womöglich sein Vater John, ein ehemaliger Mr. Universe, der einige - positiv ausgedrückt - außergewöhnliche Verhaltensweisen an den Tag gelegt hatte.

Bei den Packers lief St. Brown bereits in seiner Rookie-Saison zwölfmal auf und startete sieben Partien davon. Dabei kam er auf 21 Catches für 328 Yards, aber kaum jemand hätte wohl gedacht, dass das schon seine (mit Abstand) "beste" Ausbeute in drei Jahren Green Bay sein würde. Im ersten Jahr bei den Bears 2022 lief es ähnlich (21 Catches für 323 Yards und sein zweiter Karrieretouchdown), aber insgesamt muss man nach fünf Jahren und 60 Spielen mit 928 Yards und zwei Touchdowns feststellen, dass seine Draftposition womöglich doch gerechtfertigt war.

In der regulären Spielzeit wird er nicht auf seinen Bruder Amon-Ra treffen können, der bei den Detroit Lions erheblich erfolgreicher ist, als es EQ bislang war.

Carsten Keller - 13.04.2024

Equanimeous St. Brown #19 wechselt zu den Saints

Equanimeous St. Brown #19 wechselt zu den Saints (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News New Orleans Saintswww.neworleanssaints.comSpielplan/Tabellen New Orleans SaintsOpponents Map New Orleans Saints
Booking.com
New Orleans Saints
NFC East
NFC
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: