Mit Michael Penix zum Erfolg?

#9 QB Michael Penix Jr. (Washington Huskies)Washingtons Aufgabe in der Pac 12 ist erfüllt und auf den Titel können alle Beteiligten der Huskies stolz sein. Dem letzten Champion dieser Conference ist es zu verdanken, dass ein Spielmacher namens Michael Penix Jr. entdeckt wurde. Penix passte pro Spiel über 324,5 Yards durchschnittlich und belegte damit den diesjährigen Spitzenplatz im Lande. Dieser Faktor erwies sich im zweiten Halbfinalspiel gegen die Longhorns fast als spielentscheidend. Texas besaß eklatante Schwächen in der Passverteidigung und zeigte diese wie erwartet, ofenherzig. Die Offensive Line gilt als zweite große Stärke von Washington. Sie gewann nicht nur den Joe Moore Award, sondern erlaubte ihren Gegnern nur 0,85 Sacks und 3,54 Tackles pro Spiel. Sie erlaubte somit Penix ein Maximum an Sicherheit und der Rushing Attack die Möglichkeiten viel Raumgewinn zu erlaufen. Alleine Running Back Dillon Johnson überschritt die 100 Yard Raumgewinn Marke viermal in der regulären Saison. Kaum eine andere Mannschaft im College Football verfügte 2023 über eine solche ausgeglichen ausbalancierte Offense, wie Washington.

Doch die Aufgabe, das zweite Halbfinale zu gewinnen, um in Houston neben Michigan um die CFP Nationalchampionship zu spielen und erstmals seit 1991 überhaupt in ein College Football National Championship Game zu ziehen, erwies sich als richtig harte Nuss. Washington qualifizierte sich mit einem 37:31 Erfolg gegen Texas erstmalig für ein CFP Endspiel und bewies viel Stehvermögen. Das Match war erst entschieden, als ein letzter Pass in der Endzone bei auslaufender Spielzeit von Defensive Back Makell Esteen abgewehrt wurde. Held des Tages wurde jedoch QB Michael Penix, der im Heisman Wettbewerb noch auf den zweiten Platz gewählt wurde. Seine 430 passing Yards und präzise Pässe unterschiedlicher Längen beschäftigte die Passabwehr der Longhorns über Gebühr. Dank seiner starken Offensive Line, hatte Penix ausreichend Zeit, die richtigen Anspielstationen zu finden. Drei der längeren Pässe führten auch prompt zu Touchdowns ein weiterer bereitete das Field Goal zum 37:28 vor, das nur wenige Minuten vor dem Spielende gekickt wurde. Immerhin sollte Texas das CFP Halbfinale lange Zeit ausgeglichen mitgestalten. So profitierte man von einem Fumble der Huskies nach einem Punt Return im zweiten Viertel drei Spielzüge später und erzielte den 14:14 Ausgleich. Das dritte und vierte Viertel sollte schließlich zu mehr als 66 Prozent Washington gehören und selbst drei aussichtsreiche Feldpositionen führten für die Horns zu keine weiteren Touchdowns mehr, sondern endeten in Field Goals. In der vorletzten Minute spielte Texas schließlich mit einem sehr hohen Einsatz und wagte beim 31:37 Spielstand einen Onside-Kick, der aber nicht von Erfolg gekrönt war. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende und nach einer Verletzung von Running Back Dillon Johnson kam Texas noch einmal, 45 Sekunden vor dem Abpfiff in Ballbesitz. Zwei längere Pässe von Quinn Ewers führten sie bis an die zwölf Yard Line von Washington heran. Doch auch vier weitere Passversuche sollten nicht ausreichen, um Texas doch noch auf die Siegesstraße zu führen und DB Makell Esteen bewies in allerletzter Sekunde, dass er das Gespür besaß, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu stehen, um den letzten Pass abzufangen und sein Team den Einzug in das CFP Championship Game zu ermöglichen.

Schlüter - 06.01.2024

#9 QB Michael Penix Jr. (Washington Huskies)

#9 QB Michael Penix Jr. (Washington Huskies) (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Washington Huskieswww.gohuskies.comSpielplan/Tabellen Washington Huskies
Booking.com
Washington Huskies
Europa
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: