WIsconsin ohne Kraft und Manpower

DB Chez Mellusi (Wisconsin)Ohio State hat mit einer stark verbesserten Defense seine Muskeln spielen lassen und übersprang auch die Hürde Wisconsin, um letztlich mit 24:10 weiterhin ohne Niederlage, ein Playoff Kandidat zu bleiben. Die Badgers überquerten dabei nur zweimal nach der Pause und blieben unter ihren Möglichkeiten, während die Playoff-Anwärter im vierten Viertel mit einem 33 Yards Touchdown Run durch TreVeyon Henderson den Schlussstein setzte und die Partie relativ sicher nach Hause geleitete.

Die Buckeyes zeigten sich somit gewappnet gegen das Big Ten Spiel des Jahres, wenn es wieder einmal im November gilt, Michigan zu begegnen. Ihre Defense schaffte es, die Badgers an der 1 Yard Line festzunageln und letztlich zu einem Field Goal kurz vor der Pause zu zwingen. Mit einer Führung von 10:3 ging Ohio State in die Pause und zeigte sich durch Hendersons Präsenz auch mit seiner Offense ermutigt, die entscheidenden Raumgewinn und Punkte zu erzielen, die im ersten Viertel versagt blieben und zu zwei Interceptions führten, im dritten und vierten Viertel nachzuholen.

Wisconsin wiederum musste sich mit einer Reihe von Verletzungen herumschlagen. RB Braelon Allen schied genauso verletzt aus, wie Receiver Chimere Dike und Tanner Mordecai. Weiterhin fehlt DB Chez Mellusi, so dass der Kader immer mehr in sich zusammen fällt und selbst gegen Indiana
auswärts ein Debakel droht.

Schlüter - 30.10.2023

DB Chez Mellusi (Wisconsin)

DB Chez Mellusi (Wisconsin) (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Ohio State Buckeyeswww.ohiostatebuckeyes.commehr News Wisconsin Badgerswww.uwbadgers.comSpielplan/Tabellen Ohio State BuckeyesSpielplan/Tabellen Wisconsin Badgers
Booking.com
Ohio State Buckeyes
Europa
Deutschland
Von AFL bis NFL Europe
Kampf um die WestküsteNoch während der Zweite Weltkrieg voll im Gange war, begann Arch Ward seine Planungen für eine zweite landesweite Profi-Liga. Dem Sportredakteur der Chicago Tribune, bekannt auch als Initiator des College All-Star Games, schwebte eine Liga mit Teams verstreut über das gesamte Land vor – und somit auch an der Westküste, die bislang von der NFL stiefmütterlich behandelt worden war. Am 3. Juni 1944 traf sich Ward mit Vertretern aus Buffalo, Chicago, Los Angeles, New York und San Francisco. Aus Cleveland hatte er bereits eine Zusage bekommen. Vervollständigt wurde die Liga durch Teams in Brooklyn...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: