Der richtige Aufbaugegner

Notre Dames Head Coach Marcus Freeman fand mit Tennessee State den richtigen Gegner zum Saisonauftakt. Notre Dame hatte sich zum Saisonauftakt eines der bekannten "Black Colleges" eingeladen und fand mit Tennessee State auch einen geeigneten Partner, um sich auf höhere Aufgaben vorzubereiten. Der 56:3-Sieg ging somit in Ordnung und entsprach den Spielanteilen. Das FCS Team wurde ab dem zweiten Viertel klar dominiert und scorten 28 Punkte ohne eine Gegenantwort zu erhalten und um sich einen 35:3 Vorsprung zur Pause zur erarbeiten. Nach der Pause wurde entsprechend der Überlegenheit, QB Sam Hartman vom Platz genommen. Seine 14 kompletten Pässe für 194 Yards, zwei Touchdown-Pässen und ein Rushing Score
reichten aus, um den komfortablen Vorsprung abzusichern.

Tennessee State sollte sich nur einmal bis zur 20 Yard Line von Notre Dame vorarbeiten und kickte anschließend ein Field Goal. Mehr als drei Punkte sollte TSU auch nicht erzielen. Zwei weitere Versuche scheiterten.

Notre Dame beendete den Tag als QB Angeli einen Lauf antäuschte und Gi’Bran fand. Ein Block von Matt Salerno und der Receiver konnte unbeschadet die Endzone nach 42 Yards zum 56:3 Endstand erreichen.

Schlüter - 05.09.2023

Notre Dames Head Coach Marcus Freeman fand mit Tennessee State den richtigen Gegner zum Saisonauftakt.

Notre Dames Head Coach Marcus Freeman fand mit Tennessee State den richtigen Gegner zum Saisonauftakt. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News NCAA FCSwww.ncaafootball.commehr News Notre Dame Fighting Irishfightingirish.comSpielplan/Tabellen Notre Dame Fighting Irish
Booking.com
Notre Dame Fighting Irish
Big 12
ACC
Schwäbisch Hall Unicorns im Porträt
Erstmals international, erstmals HalbfinaleÜberraschend deutlich schlugen sich die Schwäbisch Hall Unicorns während ihres Premierenauftrittes im europäischen EFAF Cup 2005. Mit der Erwartung auf nur mäßige Siegchancen waren die Haller im Hagenbachstadion in das Vorrundenspiel gegen die Danube Dragons aus Klosterneuburg gegangen. Am Ende war die Freude groß darüber, dass man die österreichischen Gäste überraschend deutlich mit 58:28 besiegen und sich damit für das Halbfinale im EFAF Cup qualifizieren konnte. Dort stießen die Haller auf Marburg. Vor 890 Zuschauern im...alles lesen
SEC
Heute vor acht Jahren
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: