Droht ein Dominoeffekt?

Die Carlstad Crusaders halten nicht viel vom ELF-Geschäftsmodell.Börsianer und Banker kennen das Problem. Gerät ein Bankhaus aufgrund von riskanten Geschäftsmodellen in eine Liquiditätsklemme, so drohen andere Banken, die mit der ersten Bank verbunden sind, ebenfalls in Mitleidenschaft zu geraten. Zwischen den Geschäftsbanken schwindet jegliches Vertrauen, sich gegenseitig Geld zu leihen. Diese Tumulte führen zu Kursverlusten an den globalen Aktienmärkten. Verschärfte Kreditbedingungen führen zu weniger Kreditvergaben und belasten die private Investitionstätigkeit. Vermögensverluste führen zum Rückgang beim privaten Konsum. Die staatlichen Zentralbanken versuchen nun, liquide Mittel in den Markt zu pumpen, um ein Austrocknen der Finanzmärkte und ein Überspringen der Bankenkrise auf die reale Wirtschaft zu verhindern. Dabei werden bemerkenswerte Mengen an Geldeinheiten verbrannt, die nicht jede Zentralbank aufbringen kann. Bei einer mittleren Bankenkrise würde das reale Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2023 um 0,5 Prozent und 2024 um 2 Prozent sinken, errechnete kürzlich das Institut der Deutschen Wirtschaft (IWD).

In der Welt des American Football Sports hat es in der Vergangenheit in Kombination von riskanten Geschäftsmodellen immer wieder Zusammenbrüche gegeben. Auch die NFL musste in den Gründerjahren einige Franchises wieder aufgeben, wenn die lokalen Voraussetzungen nicht passten oder das Management sich als wenig tauglich erwies. Wir wissen heute, dass die NFL Europa die NFL-Club-Eigentümer 500 Millionen US-Dollar gekostet hat, und auch alle früheren Anstrengungen in Deutschland, American Football zu professionalisieren, sind daran gescheitert, dass unterfinanzierte Partner die wenigen gut laufenden Clubs dazu zwangen, die neue Liga, die außerhalb der Vereinstrukturen operierte, wieder zu schließen.

Droht der European League of Football in Kürze ein ähnliches Schicksal? Die Aufgabe der Leipzig Kings während der Saison und die erste Spielabsage, nur wenige Tage später, durch die Prague Lions, denen durchaus ein ähnliches Schicksal, wie Leipzig droht, würde mindestens drei andere Teams hart treffen. Berlin Thunder, Fehervar Enthroners und Cologne Centurions würden im Worst Case Szenario jeweils zwei Heimspiele fehlen. Aufgrund der Kurzfristigkeit hätte kein Franchise die Chance, die bereits investierten Ausgaben in die fehlenden Gamedays zurück zu holen, und fehlende Ticketeinnahmen würden zusätzlich in der Kasse fehlen. Vorhandene Sponsoren könnten ebenfalls kurzfristig abspringen, da vereinbarte Leistungen nicht zu erfüllen wären. Würde die Liga reagieren und Unterstützungszahlungen zu leisten? Im Fall Leipzig und Prague hat sie es nicht getan, ob sie es bei den andere drei Teams tun würde, bleibt zweifelhaft.

Letztlich sorgen diese Entwicklungen auch dort für Stirnrunzeln, wo noch gar kein Franchise Team existiert, eine mögliche Expansion der ELF in Skandinavien wird mittlerweile von der erdrückenden Mehrheit der dortigen Clubs abgelehnt, unter anderem auch, weil man die jüngsten Ereignisse genau beoabchtet. Der Präsident der Carlstad Crusaders, Per-Arne Forsman, gilt als einer der profiliertesten und erfahrenen American Football Experten in Skandinavien und sieht die Gründung von bis zu zwei ELF Franchises nach den jüngsten Ereignissen extrem kritisch: "Wir hatten aus verschiedenen Gründen kein Interesse daran, mit der ELF intensive Gespräche zu führen. Unser Markt ist klein, und drei Stunden von einem internationalen Flughafen entfernt. Die Bevölkerungsdichte in Skandinavien ist grundsätzlich gering, nur im Großraum Stockholm und Helsinki / Vantaa attraktiv. Für uns wäre das ELF-Modell nicht tragbar. Wir hinterfragen auch das gesamte Modell der Liga und denken, dass es dem Sport nichts zurückgibt. Die Macher versuchen, ein amerikanisches Franchise Modell in ein europäisches Clubmodell umzuwandeln, was langfristig nicht funktionieren wird. Es gibt viele Gerüchte über die ELF in Skandinavien und nur wenige Fakten. Das einzige Team in Skandinavien, das öffentlich über die ELF spricht, sind die Stockholm Mean Machines, für alle anderen Clubs im Norden ist das ELF Modell nicht interessant."

Schlüter - 22.07.2023

Die Carlstad Crusaders halten nicht viel vom ELF-Geschäftsmodell.

Die Carlstad Crusaders halten nicht viel vom ELF-Geschäftsmodell. (© Graz Giants)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News ELFeuropeanleague.footballmehr News Carlstad Crusaderswww.crusaders.seSpielplan/Tabellen ELFLeague Map ELF
ELF
Deutschland
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: