Vorschau: Bengals wollen Revanche

Alex Highsmith geht wieder auf Quarterback-Jagd.Die Pittsburgh Steelers bestreiten ihr zweites Heimspiel in Folge und empfangen die Cincinnati Bengals. Ursprünglich war vorgesehen, diese Partie als "Top-Spiel" am Sonntagabend als sogenanntes "Sunday Night Game" auszutragen. Angesichts der Schwäche der Steelers in dieser Saison hat die NFL kurzerhand getauscht. Nun werden die Kansas City Chiefs und die L.A. Chargers das Spitzenspiel bestreiten und die Bengals und Steelers auf den Nachmittag geschoben.

Die Cincinnati Bengals sind, auch als Gast, mit fünf Punkten favorisiert, exakt die gleiche Punktzahl, mit der sie am ersten Spieltag gegen die Steelers als Favorit ins Rennen gingen. Die Steelers überraschten damals und gewannen bekanntermaßen mit 23:20. Allerdings bedurfte es dazu 5 Turnover der Bengals, sieben Sacks der Steelers-Defense und der Verlängerung. Dass die Bengals sich erneut ein solche "Auszeit" genehmigen, ist wohl ausgeschlossen.

Im Gegenteil: Nach den fünf Turnovern im ersten Spiel unterliefen den Bengals in den folgenden acht Spielen insgesamt nur fünf Turnover. QB Joe Burrow spielt inzwischen auf einem fast unheimlichen Niveau und führt, lässt man die ersten beiden verlorenen Spiele einmal unberücksichtigt, die effizienteste Offense der gesamten NFL an.

Dabei scheint es jede Woche ein anderer Spieler zu sein, der die Offense der Bengals befeuert. Gegen die Carolina Panthers war es RB Joe Mixon mit fünf Touchdowns, während gegen die Atlanta Falcons QB Joe Burrow mit vier Touchdowns glänzte. Es scheint, dass die Offense über viele gefährliche Alternativen verfügt und derzeit nicht zu stoppen ist.

Und doch setzte es gegen die Cleveland Browns eine peinlich Niederlage. Das ist genau die Krux mit den Bengals. Alle drei Spiel gegen die Divisionsrivalen (Pittsburgh, Baltimore und Cleveland) gingen bisher verloren. Das Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der eigenen Division ist aber der wichtigste "Tie-Breaker" beim Kampf um die Division. Im Zweikampf mit den Baltimore Ravens haben die Bengals derzeit ganz klar das nachsehen.

Auch deshalb ist ein Sieg gegen die Steelers Pflicht. Zumal mit den Kansas City Chiefs, Buffalo Bills, Tennessee Titans, Tampa Bay Buccaneers und erneut Baltimore noch einige deutlich schwerere Gegner anstehen. Allerdings wird man gegen die Steelers weiterhin auf WR Ja'Marr Chase verzichten müssen. Und die Offensive Line hat, trotz der Neuverpflichtungen, noch immer so ihre Schwächen.

Das ist auch die Hoffnung der Pittsburgh Steelers, die seit einer Woche wieder auf OLB T.J. Watt bauen können. Er zeigte gegen die Saints in der letzten Woche, wie wichtig er für das Team ist. Seine Anwesenheit nutzte OLB Alex Highsmith zu zwei weiteren Quarterback Sacks. Er steht nun bei 8,5 und führt das Team an. Allerdings haben die Steelers bisher insgesamt nur 17 Sacks erreicht, weit entfernt von den Rekordleistungen der letzten fünf Jahre.

Und wenn man gegen die schwächelnde Offensive Line der Bengals nicht erfolgreich ist, gegen wen denn dann? Die Bengals haben nämlich bisher schon 30 Sacks zugelassen. Bei diesem Tempo würden sie den Negativrekord der letzten Saison sogar noch einmal überbieten.

Neben Watt wird bei der Passabwehr auch wichtig sein, ob FS Minkah Fitzpatrick nach seiner "Blitz-Operation" am Blinddarm wieder wird spielen können. Denn so schwach die Cornerbacks der Steelers auch sind, das Trio der Safeties mit Fitzpatrick, Terrell Edmunds und Damontae Kazee kann sich sehr wohl sehen lassen.

Wieder einmal wird es bei den Steelers vor allem auf die Defense ankommen, denn deren Offense mit Rookie-QB Kenny Pickett ist noch immer eine "Groß-Baustelle". Nach dem Sieg gegen die Saints ist der Punkteschnitt von 15,0 auf 15,6 gestiegen. Das ist aber nach wie vor der letzte Platz in der NFL-Rangliste. Zumindest blieb Pickett im letzten Spiel ohne Turnover. Das ist auch dieses Mal Voraussetzung, will man gegen die deutlich favorisierten und auch besser besetzten Bengals eine Chance haben.

Weitere Voraussetzung ist, dass die Defensive Line der Steelers das Laufspiel um Joe Mixon stoppen kann. Die Steelers werden versuchen, Burrow dadurch regelmäßig in dritte Downs mit langer Distanz zu zwingen. Dann kann die Jagd auf den Quarterback beginnen. Schaffen es die Bengals aber an der Linie zu dominieren und Mixon holt First Down um First Down, könnte dies ein langer Abend für die Steelers werden.

Korber - 18.11.2022

Alex Highsmith geht wieder auf Quarterback-Jagd.

Alex Highsmith geht wieder auf Quarterback-Jagd. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Cincinnati Bengalswww.bengals.commehr News Pittsburgh Steelerswww.steelers.comSpielplan/Tabellen Cincinnati BengalsOpponents Map Cincinnati BengalsSpielplan/Tabellen Pittsburgh SteelersOpponents Map Pittsburgh Steelersfootball-aktuell-Ranking NFL
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: