Gelingt der Grazer U18 die Revanche?

Gegen die Danube Dragons gewann die U18 der Graz Giants deutlich. Gegen die Vienna Vikings wird dies deutlich schwieriger werden. Vergangenes Wochenende gab es für die U18 und U16 der Graz Giants nichts zu holen. Dieses Wochenende gibt es in im ASKÖ Stadion Eggenberg gleich zwei Heimspiele zu sehen.

Die U18 trifft am Samstag, den 22. Oktober um 12 Uhr auf die Dacia Vikings. Musste man letztes Wochenende gegen die Vikings noch die erste Niederlage der Saison einstecken, will man sich jetzt revanchieren und den Sieg vor heimischem Publikum holen. Leicht wird dies jedoch nicht, kamen die Grazer in Wien doch mit 0:35 unter die Räder. Die U18 der Projekt Spielberg Graz Giants ist momentan auf Tabellenplatz 2.

Die U16 spielt im Anschluss um 15 Uhr gegen die Swarco Raiders. Im Spiel vergangene Woche führte die U16 bis zur Halbzeit gegen die Danube Dragons mit 3:0, musste schlussendlich aber eine 3:40 Niederlage hinnehmen. Im Spiel gegen die Raiders am Samstag soll alles anders werden. Die U16 der Projekt Spielberg Graz Giants belegt momentan Tabellenplatz vier, einen Platz hinter den Raiders.

22.10.2022, U18 vs. Vikings // 12 Uhr // ASKÖ Stadion Eggenberg, Schloßstraße 20, 8020 Graz

22.10.2022, U16 vs. Raiders // 15 Uhr // ASKÖ Stadion Eggenberg, Schloßstraße 20, 8020 Graz

Wittig - 20.10.2022

Gegen die Danube Dragons gewann die U18 der Graz Giants deutlich. Gegen die Vienna Vikings wird dies deutlich schwieriger werden.

Gegen die Danube Dragons gewann die U18 der Graz Giants deutlich. Gegen die Vienna Vikings wird dies deutlich schwieriger werden. (© Graz Giants)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Graz Giantsgrazgiants.atmehr News U16football.atmehr News U18football.atSpielplan/Tabellen U16League Map U16Spielplan/Tabellen U18League Map U18Spielplan/Tabellen Graz GiantsSpielplan/Tabellen Graz Giants
U18
Graz Giants
Vienna Vikings
Die Superstars der NFL
Verlässlichkeit und TriumpheMit 192 Zentimetern Körpergröße und einem Gewicht von rund 95 Kilogramm entsprach Art Monk mehr der Statur eines Tight Ends als der eines Receivers. Bei ihm war es weniger die atemberaubende Geschwindigkeit, mit der er seine Gegner überlistete, sondern vielmehr seine Fähigkeit, Passrouten exakt zu laufen. Er ging auf dem Feld immer dort hin, wo es am meisten weh tat, war insbesondere bei dritten Versuchen und anderen Schlüsselsituationen die primäre Anspielstation. Gegenüber kleineren Verteidigern spielte Monk nicht nur seine Körpergröße geschickt aus, sondern überzeugte ebenso mit akkuraten...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: