Jakob Johnson: Erinnere dich an deine Story!

Jakob Johnson stand den deutschen Pressevertretern wieder einmal per Conference Call zur VerfügungIn schöner Regelmäßigkeit steht New England Patriots Fullback Jakob Johnson den deutschen Medien im Rahmen einer Videokonferenz für Fragen zur Verfügung; eine Chance, die andere Teams mit deutschen Spielern fahrlässig auslassen.

Beim letzten Mal Anfang September erzählte der sympathische Stuttgarter noch von seinem Heimaturlaub im Sommer, jetzt drehte sich alles um die aktuelle Spielzeit, in der er in allen fünf Spielen und schon 25 insgesamt innerhalb von drei Jahren auflaufen durfte. Das ist für ihn immer noch etwas Besonderes:


Jakob Johnson: Es ist immer noch ein Traum. Wir haben erst im Team darüber geredet: "Remember your story!" Jeder hat eine einzigartige Story. Ich persönlich habe wahrscheinlich 25 mehr Spiele, als mir die meisten Coaches am College zugetraut hätten. Für mich ist das immer noch eine Riesenchance.


Wie ist die Stimmung bei Euch im Moment? Mac Jones entwickelt sich ja als Rookie Quarterback prächtig?

Jakob Johnson: Auch nach 25 Spielen nehm ich mir noch nicht raus, meine Teammates zu bewerten. Wir haben eine super Truppe mit super Playmakern. Aber er ist ein Hammertyp – so ein typischer Alabama-Typ halt. Tennessee spielt glaub wieder das dritte Wochenende im Oktober gegen sie [Anmerkung: Richtig – genau am 23. Oktober]. Dann erzählen die immer Alabama dies, Alabama das. Aber abgesehen davon ein Hammertyp.


Beim International Combine in Tottenham, das heute stattgefunden hat, ist mit Marcel Dabo auch ein Stuttgarter dabei. Er soll einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben!

Jakob Johnson: Das könnte ich mir sehr gut vorstellen. Insgesamt Hut ab an die ganzen Jungs aus Deutschland, die die Einladung dazu bekommen haben. Das allein zeigt schon, dass Du das Talent hast, um den Sprung in die USA oder in die NFL zu schaffen.

Marcel kenne ich persönlich aus meiner Zeit in Stuttgart, aber auch einige andere kenne ich aus der Jugend in Deutschland, weil wir gegeneinander gespielt haben.

Das ist jetzt schon ein Punkt, wo es nicht nur ein oder zwei Jungs sind, sondern gleich mehrere!



Wie wichtig die Rolle der ELF, die Du vorhin schon angesprochen hast, dabei?

Jakob Johnson: Ich denke, es ist eine Riesenchance. Es hat in Deutschland nie an Talent gemangelt. Aus meiner eigenen Zeit aus der GFL kann ich sagen, dass ich nicht verstanden habe, warum da nicht mehr passiert ist mit Marketing, mit Fernsehen. Der Entertainmentfaktor der ELF war einfach der Hammer und das auf Deutsch - das ist der nächste Schritt.


Kannst Du Details verraten, ob es deswegen Gerüchte gibt, dass Du als Teilhaber mit einsteigen willst?

Jakob Johnson: Mal sehen, was die nächsten Tage und Wochen noch passiert. Insgesamt stehe ich jedenfalls hinter dem Projekt. Nicht jeder kann den Weg übers College gehen – sei es aufgrund der Sprache oder dem Abschluss. Wir sollten schauen, dass die Leute ihren Sport auch in Europa ausüben und damit Geld verdienen können. Ich kann es mir auf jeden Fall vorstellen.


Momentan liegt der Fokus sicher eher auf New England. Wie sehr hat sich Deine Rolle verändert?

Jakob Johnson: Es ist eine sich entwickelnde Situation, da musst Du das Ego zurücknehmen und tun, was für das Team am besten ist. Ich werfe kein Auge auf die Stats; wenn ich eingesetzt werde, versuche ich meinen besten Job zu tun. "Quality over Quantity" - so lange wir gewinnen, ist es mir egal, wie lange ich spiele. Du machst es ja nicht für das Geld, sondern weil Du mit dem Team gewinnen willst.

Ich arbeite weiter an allen Sachen, um dem Team zu helfen und zu gewinnen. Es hängt aber von den Coaches ab, wie die Dich im Gameplan einsetzen. Solange ich eingesetzt werde, wenn es im Gameplan Sinn macht, dann wird das Ganze auch so kommen. Es macht noch keinen Sinn, sich darüber Gedanken zu machen.


Auch wenn es sich an den Stats aktuell vielleicht nicht ablesen lässt – Jakob Johnson scheint definitiv angekommen zu sein und das Teammantra verinnerlicht zu haben. Und dann klappt es sicher über kurz oder lang auch wieder mit den Statistiken...

Carsten Keller - 12.10.2021

Jakob Johnson stand den deutschen Pressevertretern wieder einmal per Conference Call zur Verfügung

Jakob Johnson stand den deutschen Pressevertretern wieder einmal per Conference Call zur Verfügung (© Carsten Keller)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News New England Patriotswww.patriots.comSpielplan/Tabellen New England PatriotsOpponents Map New England Patriotsfootball-aktuell-Ranking NFL
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: