Kaum noch Football in Slowenien

Die Ljubljana Silverhawks traten teils vor großer Kulisse auf - im Juli 2017 jubelten 3.850 begeisterte Zuschauer im Innsbrucker Tivoli beim Halbfinale gegen die Tirol Raiders den Teams zu.Eine interessante Beobachtung haben die Upper Styrian Rhinos in Worte gefasst, nämlich die fast komplette Auflösung des Footballs in Slowenien. Gerade die Slowenen waren in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Mit den Ljubljana Silverhawks verfügte man sogar über ein Team, welches man durchaus zur erweiterten europäischen Spitze zählen konnte. Doch Corona führte in Slowenien zu einem dramatischen Einbruch.

Die Upper Styrian Rhinos, die aktuell selber in der österreichischen Division 2 spielen, haben hierzu unter der Überschrift: "Wir sind einem neuen Phänomen auf der Spur das uns in den letzten Wochen auch selbst betroffen hat. Die slowenische American Football Vereinserosion", folgende Analyse veröffentlicht:

Es handelt sich dabei um das mysteriöse Verschwinden einer ganzen Footballnation vom Bildschirm der Internationalen Aufmerksamkeit. Es ist nicht lange her da tummelten sich bei unserem Südlichen Nachbarn fünf Teams in deren Bundesliga und deren drei hatten sich höhere Ziele ins Auge gefasst. Wir drehen für unsere Betrachtung die Uhren um ein paar Jahre zurück. Als erstes aller slowenischen Teams stiegen die Ljubljana Silverhawks in die CELF ein, deren Mitgründer sie im Jahr 2002 gewesen waren. Es folgten lange und teils sehr erfolgreiche Jahre. Der Höhepunkt dieser Entwicklung war die Teilnahme an der AFL in Österreich wo man 2016 sogar die Graz Giants besiegen konnte. Eine neue Macht war im Süden entstanden.

Ebenfalls in Österreich mit am Start waren für einige Jahre die Domzale Tigers. Ein solides Team das sich immer stark präsentieren konnte und meistens in der Division 2 beheimatet war. Die Tigers konnte einige herausragende Spiele liefern und waren dabei immer sehr gut aufgestellt was die Personaldecke betrifft. Dazu kamen dann die im Jahr 2008 gegründeten Generals in die österreichische Liga wo sie 2016 und 2017 jeweils im Finale der Division 2 landeten. Der zweifache slowenische Vizemeister und dreifache Alpe Adria Champion war im österreichischen Unterhaus eine gefürchtete Größe die eher richtung Aufstieg schielen durfte und einen massiven Kader mit guten Einzelspielern zur Verfügung hatten

Seit diesen Tagen hat sich nun aber alles verändert und die um 2016 so stark aufstrebende Footballnation aus dem Süden hat sich in Luft aufgelöst. Die Silverhawks stellten 2018 den Spielbetrieb ein und sind nur noch eine Erinnerung. Damals immerhin ein soldier Vertreter in der AFL. Domzale hat sich zurückgezogen und das Tackle Team nach dem slowenischen Meistertitel 2019 defacto aufgelöst. Jetzt wird in Domzale nur noch Flag Football gespielt.

Maribor wollte heuer weiter an der österreichischen Liga teilnehmen musste sich aber zum Auftakt der Realität stellen das man nicht mehr spielfähig ist. Ihre ersten beiden Begegnung wurde abgesagt und der Ausstieg aus dem Ligabetrieb defacto offiziell. Es gibt schlichtweg nicht genug Spieler für einen Meisterschaftsbetrieb, nebst anderen Problemen. Es darf bezweifelt werden, ob man die Moosgrünen Generäle noch einmal auf einem österreichischen Footballfeld sehen wird. Oder irgendeinem anderen Footballfeld.

Die Pandemie hat also alle slowenischen Teams ausgelöscht und auch die Spuren aller anderen ehemaligen slowenischen Teams verlieren sich im Strudel der Zeit. Unsere Nachbarn sind nicht das einzige Land das heuer einen hohen Preis bezahlen musste. Football in Europa ist quantitativ zurzeit völlig am Boden wie man auch in vielen anderen Ländern sehen kann. Aber niemand musste einen solchen Schlag hinnehmen wie der Football in Slowenien, den man nun als ausgestorben betrachten kann. Es war noch nicht mal Zeit den letzten Verein gebührend zu verabschieden.

Wir werden diese Teams in Erinnerung behalten, bis ihre Spuren vom Winde verweht sein werden.

Wittig - 14.09.2021

Die Ljubljana Silverhawks traten teils vor großer Kulisse auf - im Juli 2017 jubelten 3.850 begeisterte Zuschauer im Innsbrucker Tivoli beim Halbfinale gegen die Tirol Raiders den Teams zu.

Die Ljubljana Silverhawks traten teils vor großer Kulisse auf - im Juli 2017 jubelten 3.850 begeisterte Zuschauer im Innsbrucker Tivoli beim Halbfinale gegen die Tirol Raiders den Teams zu. (© TR/Markus Stieg)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News SlowenienSpielplan/Tabellen SlowenienLeague Map SlowenienClub Map Slowenien
German Bowl XLII
Slowenien
Slovenska Liga
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: