Hessisches Derby schreibt Geschichte

eine hartumkämpfte Partie ohne Punkte und SiegerEndet ein Spiel Unentschieden hat zumindest niemand verloren. Diese einfache Feststellung ist nach einem 0:0 so ziemlich die einzig positive Nachricht nach dem Spiel der Frankfurt Pirates gegen die Wiesbaden Phantoms in der GFL 2, das schlicht und ergreifend keinen Sieger und eben auch keine Punkte verdient hatten. Das Angriffsspiel beider Mannschaften, deren Hauptaufgabe das Punkten ist, waren an diesem Tag einfach nicht gut genug dafür.

"Wenn man keine Tore macht, ists ganz schwer, ein Spiel zu gewinnen", stellte einst der Fußballtrainer Reinhold Fanz eindrucksvoll fest. Was für den Fußball gilt, hat auch seine Berechtigung in anderen Sportarten, wo Zahlen das Endergebnis feststellen sollen. Während ein Zu Null oder auch Shootout genannt, durchaus vorkommen kann, ist ein Footballspiel ohne Punkte die Ausnahme.

In der NFL war dies zuletzt am 7. November 1943 New York Giants vs Detroit Lions der Fall, dass sich zwei Mannschaften 0:0 trennten. Im College Football ist ein solches Ergebnis nicht dokumentiert worden. In Deutschland muss man keine 78 Jahre zurück, bis zuletzt zwei Teams im gleichen Spiel ohne Punkte blieben. Die Hamburg Silver Eagles und die Monheim Sharks gelang dies 1991 in der damaligen Ersten Bundesliga, während 1996 die Troisdorf Jets und die Solingen Hurricanes in der Zweiten Bundesliga dieses Kunststück vollbrachten. Seit der Umbenennung 1999 gab es in jedem Spiel zumindest einen Score. Also ist der 18. Juli 2021 ein geschichtsträchtiger Tag gewesen.

"Super! - Ich kann darauf verzichten," meint Phantoms Coach Tibor Gohmert über diese zweifelhafte Ehre. Einmal mehr musste der Trainer mitansehen, wie seine Mannschaft trainierte Dinge nicht umsetzen konnten. "Es ist eine mentale Sache", glaubt Gohmert, dass Spielzüge nicht auf das Spielfeld gebracht werden.

Dass die Offense keine Punkte generieren kann, ist allerdings immer nur eine Seite der Medaille. Mit der Abwehrarbeit dürften beide Trainer durchaus zufrieden sein, war dies vor dem Kickoff nicht zu erwarten. Mit den Frankfurt Pirates und den Wiesbaden Phantoms trafen zwei der drei schlechtesten Abwehrreihen aufeinander, die im Schnitt über 30 Punkte kassiert haben. Besonders aus Sicht der Gastgeber ein großer Erfolg, da die Kirchdorf Wildcats, Straubing Spiders und Bad Homburg Sentinels ihnen 134 Punkte eingeschenkt.

Umso erstaunlicher, dass beide Angriffsreihen die Lücken in der jeweiligen Defense nicht fanden. Einmal waren beide Teams jeweils kurz davor zu punkten. Die Phantoms waren bereits in der Red Zone, als sie nur elf Yards in sieben Versuchen zu Stande brachten und das anschließende Field Goal war sowohl zu kurz als auch zu weit rechts geschossen. "Wir haben uns im Training darauf konzentriert, weniger Punkte zuzulassen", so Pirates Head Coach Keith Williams, der seine Arbeit bestätigt sieht.

Frankfurts Gelegenheiten zu punkten, wurde durch eigene Fehler ebenso leichtfertig liegen gelassen. Ein Fehler bei einem simplen Handoff führte zu einem Fumble und zwei Interceptions im vierten Viertel beendeten zwei Drives, bevor die Pirates in Field Goal Reichweite waren. Ein weiterer Kick aus knapp 50 Yards wurde geblockt. "Es sind Fehler, die passieren und Teil des Spiels sind", so Williams, der trotz des Ergebnisses seine gute Laune nicht verliert. Was wohl auch daran liegen könnte, dass sein Team einen moralischen Sieg einfahren konnte. Ohne etmäßigen Quarterback und mit Mindeststärke angereist, holten die Pirates einen Punkt. Auch Gohmert zollt dem Gegner seinen Respekt und glaubt, dass Frankfurt das bessere Spiel gemacht habe. Dem Sieg näher schienen auch die Gastgeber, nur alleine die Punkte fehlten.

Passend zum Spiel wurde der erzielte Touchdown von Geoffrey Green, durch ein Holding negiert. An diesem Tag, so schien es, sollte es einfach keine Punkte geben. Allerdings ist es eben leider eine grundsätzliche Wahrheit, dass, um ein Spiel zu gewinnen, eigene Scores nötig sind. Beide Mannschaften überzeugten in der Abwehrarbeit und im Special Team, aber die Offense war an diesem Tag nicht wirklich auf dem Platz.

In zwei Wochen treten die Pirates beim Tabellenführer Straubing Spiders an, wo eine Wiederholung der starken Abwehrarbeit wünschenswert wäre. Die Phantoms haben noch weitere zwei Wochen Pause, dann steigt das Rückspiel in "Camp Lindsey". Hoffentlich ist es dann nur auf dem Papier die gleiche Partie, denn zweimal ein 0:0 in einer Saison gab es noch nie. Etwas Historie darf auch gern ausgelassen werden.

Stefan Demps - 19.07.2021

eine hartumkämpfte Partie ohne Punkte und Sieger

eine hartumkämpfte Partie ohne Punkte und Sieger (© Clemens Maas)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News GFL 2www.gfl.infomehr News Wiesbaden Phantomswww.wiesbaden-phantoms.deSpielplan/Tabellen GFL 2League Map GFL 2Spielplan/Tabellen Wiesbaden PhantomsOpponents Map Wiesbaden Phantomsfootball-aktuell-Ranking Deutschland
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: