Drei fehlen noch

Bis auf drei Drittrundenpicks sind alle Rookieverträge unter Dach und FachDie Dallas Cowboys haben nur noch drei ihrer Draftpicks noch nicht mit Verträgen ausstatten können; während zuletzt die Unterschriften von Erstrundenpick Micah Parsons und Zweitrundenpick Kelvin Joseph unter Dach und Fach gebracht werden konnten, fehlen jetzt nur noch die von drei Drittrundenpicks, bis alle elf tatsächlich auch sicher sind.

Linebacker Micah Parsons bekommt insgesamt 17,079 Millionen für vier Jahre, die komplett garantiert sind. Davon entfallen 9,781 Millionen auf den Signing Bonus; der Vertrag läuft bis einschließlich 2024 und bis Anfang Mai 2023 kann die Option auf ein fünftes – deutlich besser vergütetes – fünftes Jahr von Teamseite gezogen werden.

Während Parsons bereits am Mittwoch unterschrieben hatte, folgte Cornerback Kelvin Joseph dann am Donnerstag.

Ohne Vertrag sind bislang: Defensive Tackle Odighizuwa, Defensive End Chauncey Golston und Cornerback Nahshon Wright, die allesamt in der dritten Runde gezogen worden waren; dort besteht doch etwas mehr Verhandlungsspielraum, was Garantien oder ähnliches angeht.

Das Training lief laut Dallas Morning News derweil so gut, dass Head Coach Mike McCarthy die letzte Minicamp Session gegen ein "Teamfindungsprojekt" austauschte; hier geht man gerne einmal gemeinsam zum Bowling. Was tatsächlich abgehalten wurde, wurde aber später nicht preisgegeben.

Zumindest wäre man laut McCarthy deutlich weiter als im (Corona-geplagten) Vergleichszeitraum des Vorjahres. Angesichts des sportlichen Misserfolgs im Vorjahr sind das zumindest gute Nachrichten.

Carsten Keller - 11.06.2021

Bis auf drei Drittrundenpicks sind alle Rookieverträge unter Dach und Fach

Bis auf drei Drittrundenpicks sind alle Rookieverträge unter Dach und Fach (© Carsten Keller)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Dallas Cowboyswww.dallascowboys.comSpielplan/Tabellen Dallas CowboysOpponents Map Dallas Cowboys
Booking.com
Dallas Cowboys
Philadelphia Eagles
Washington
Das Passer Rating
Warum der Höchstwert „krumm“ ist Wer Logikrätsel in der Art "eines dieser Dinge gehört nicht zu den anderen drei" mag, dem wird auffallen, dass von den vier Faktoren des Passer Ratings im American Football - Raumgewinn, Vollständigkeitsrate, Touchdowns und Interceptions - einer einen deutlichen Unterschied zu den anderen aufweist: Nur bei den Interceptions sind niedrige Werte positiv zu bewerten. Dies hat zur Folge, dass es hier einen natürlichen "Höchstwert" gibt: Weniger als 0 Interceptions kann ein Quarterback nicht werfen. Bei den anderen drei Kennzahlen...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: