Kontroverse ohne Konkurrent

Wird Tua Tagovailoa 2021 eine richtige Chance bekommen?Kein Rookie Quarterback ist derzeit so umstritten wie Dolphins QB Tua Tagovailoa. Schon vor der Draft 2020 hagelte es Kritik am ehemaligen Quarterback von Alabama, der zu verletzungsanfällig sein soll und nur ein Produkt des Systems von Head Coach Nick Saban. Und auch nach seiner ersten Saison in Aqua und Orange gibt es genug Dolphins Fans, die Tua gerne gegen Houston Texans QB DeShaun Watson eintauschen wollen.

Weshalb dies so ist, lässt sich schwer erklären, denn ein schwerwiegender Grund ist nicht erkennbar. Im College gewann Tagovailoa 2017 die Meisterschaft und wurde Offensive MVP, 2018 wurde er Orange Bowl MVP und erhielt den Maxwell Award, sowie eine Auszeichnung zum besten College Spieler (und belegte bei der Heisman Trophy Abstimmung Platz 2 hinter Kyler Murray). Für die Saison 2019 wurde erwartet, dass er die Heisman gewinnen könne, doch eine schwere Verletzung beendete seine Saison vorzeitig. Statt als erster Pick der Draft 2020 ausgewählt zu werden, wurde er an fünfter Stelle von den Miami Dolphins unter Vertrag genommen und hatte es mit einem zwiegespaltenen Fanlager zu tun, da etliche Fans lieber QB Justin Herbert in Südflorida erlebt hätten.

Nachdem QB Joe Burrow (Cincinnati Bengals, Pick Nr. 1) bereits am ersten Spieltag sein Team auf das Feld führte und QB Justin Herbert (Los Angeles Chargers, 6.) am zweiten Spieltag zum Starter ernannt wurde, sahen sich die kritischen Fans bestätigt, denn Tua Tagovailoa saß noch immer auf der Bank hinter "Journeyman" Ryan Fitzpatrick. Während Head Coach Brian Flores zwar beteuerte auf Tua setzen zu wollen, ihn aber langsam an die NFL nach seiner Verletzung heranzuführen, gab es von Fans und Medien gleichermaßen Kritik genau dafür. Erst am sechsten Spieltag kam Tagovailoa erstmals im Schlussviertel auf das Feld beim 24:0 Sieg gegen die New York Jets und vervollständige seine beiden einzigen Pässe beim Debüt. Und wurde anschließend zur Überraschung aller zum Starter ernannt.

Dass Tagovailoa nicht gleich 100 Yards mit seiner Mobilität gutmachte und Pässe für 400 Yards an den Mann brachte, war die nächste Kritik etlicher Fans und Medienvertreter in Südflorida, so dass man den Eindruck gewinnen konnte der junge Spielmacher könne machen was er wolle, den Erwartungen würde er nie gerecht werden. Bestätigt sahen sich diese Kritiker von den eher durchschnittlichen Statistiken des jungen Spielmachers und der Einwechslung von Fitzpatrick in der Schlussphase einiger Partien.

Doch während Joe Burrow und Justin Herbert zwar viel spielten, hatten ihre Teams nicht viel Erfolg und auch sie machten die eine oder andere Lernerfahrung. Tua hingegen hatte vielleicht keine überragenden Individualstatistiken, gewann aber Spiele, auch wenn man fairer Weise der Defensive der Dolphins einen nicht unerhelblichen Anteil an der erfolgreichen Saison (10 Siege, 6 Niederlagen) zuschreiben muss.

Am Ende der Saison standen für Tua respektable Werte in der Statistik, die die meisten Fans eines Teams mit einem Rookie QB mehr als zufrieden gestellt hätten. Sechs Siege, drei Niederlagen (in neun Starts), 64,1 Prozent seiner Pässe angebracht, 11 Touchdowns, 5 Interceptions (plus 3 TDs per Lauf) und ein QB-Rating von 87.1 lässt sich durchaus positiv in den Vergleich mit zahlreichen Pro Bowl Quarterbacks setzen. Dennoch würden ihn zahlreiche Fans und Experten gerne in einem (teuren) Trade für DeShaun Watson nach Houston gehen sehen und trauen ihm nicht zu die Zukunft in Miami zu werden. Soagr über einen Trade mit San Francisco für den 12. Pick der kommenden Draft oder das Auswählen eines Quarterbacks wie Justin Fields oder Zach Wilson mit dem 3. Pick der Draft wird offen spekuliert.

General Manager Chris Grier versuchte die Spekulationen zu beenden, indem er verkündete, dass Tagovailoa für die Saison 2021 der Starter sei. Der Effekt der Ankündigung verpuffte jedoch sofort, auch wenn nun weniger Mock Drafts einen Quarterback auf Position 3 den Dolphins zuweisen.

Eigentlich nicht fair ist es ein Urteil über Tagovailoa nach nur einer Saison zu sprechen. Denn ob er wirklich sein Potenzial in der NFL erschließen kann hängt vor allem davon ab, wie schnell er Erfahrungen sammeln kann. Als wichtig wird dabei vor allem der Übergang von der ersten zur zweiten Saison gesehen, zahlreiche junge Quarterbacks berichten davon in dieser Offseason und den damit verbundenen Trainingseinheiten am meisten zu lernen. Gegen seine Entwicklung spricht leider der Abgang von Offensive Coordinator Chan Gailey, der in der Gerüchteküche hartnäckig mit der Übergabe des Starterpostens an Tagovailoa in Verbindung gebracht wird. So wird sich der junge Quarterback auf ein neues Offensivsystem und eine neue Terminologie einstellen müssen, eine Herausforderung in der Entwicklungsphase, wo mit Konstanz schnell große Fortschritte zu erzielen sind.

Wichtig für seine Entwicklung wird aber eine Stärkung des Angriffs der Dolphins sein. Zu abhängig war das Team in der vergangenen Saison von WR DeVante Parker und TE Mike Gesicki. Mit Preston Williams, Jakeem Grant, Isaiah Ford, Mack Hollins oder Lynn Bowden hat Miami keinen zuverlässigen zweiten starken Passempfänger neben Parker. RB Myles Gaskin fing zwar 41 Pässe, konnte aber im Laufspiel keine Akzente setzen und blieb als bester Ballträger unter 600 Yards für die abgelaufene Saison. Mit Rookie Salvon Ahmet scheinen die Dolphins allerdings einen Spieler gefunden zu haben, der 2021 eine bessere Rolle spielen könnte, nicht auszuschließen sind auch diverse Free Agents oder ein hoher Draftpick wie Alabama RB Najee Harris.

Dass die Dolphins kein Laufspiel hatten um ihren Quarterback zu entlasten blieb auch den Gegnern nicht verborgen, die sich in der Verteidigung darauf verlegten den jungen Quarterback herauszufordern sie mit Pässen zu schlagen. Auch wenn die Dolphins sich in der Offensive Line im Gegensatz zu den vorherigen Jahren sehr verbesserten, gelang es dem Team die gesamte Saison nicht ein konstantes Laufspiel zu etablieren. Mit Jordan Howard, Matt Breida, Patrick Laird, Myles Gaskin, DeAndre Washington und Salvon Ahmed versuchte es Miami, Erfolg hatte allenfalls der spät in der Saison eingesetzte Ahmed und auch erst nachdem sich die Teams darauf verlegten Tua Druck zu machen und die Verteidigung des Laufspiels zu vernachlässigen.

Jetzt in dieser Situation den jungen Quarterback zu traden wäre ein Fehler. Zwar wäre ein guter junger Pro Bowl QB wie der erst 25-jährige DeShaun Watson sicher auch den teuren Trade wert, doch würde das Team damit seine Rebuilding-Strategie der vergangenen Jahre über den Haufen werfen. Mit Watson hätten die Dolphins dann zwar einen erfahrenen und hochtalentierten Spielmacher, aber immer noch kein Laufspiel und keine weitere Verstärkung im Passspiel. In Houston hat Watson zwar gezeigt, dass er auch ohne seinen #1 Receiver DeAndre Hopkins den NFL Passing Titel gewinnen kann (begünstigt vom ständigen Rückstand der 4-12 Texans in dieser Saison allerdings) "nur" mit Brandin Cooks und Will Fuller, ebenso hatte er mit RB Davod Johnson einen besseren Ballträger im Kader als die Dolphins ihn haben, selbst wenn dieser hinter den Erwartungen weit zurückblieb. Ebenso wäre Watson wesentlich teurer als Tagovailoa unter der Gehaltsobergrenze, was Miamis Optionen in dieser Offseason beschneiden würde.

Geben die Dolphins Tagovailoa die Chance die er verdient, könnte für ihn das Jahr 2021 zum Erfolg werden. Gelingt es Miami einen starken Free Agent WR zu verpflichten (zB. Kenny Golladay, Marvin Jones aus DET, Allen Robinson aus Chicago, JuJu Smith-Schuster aus Pittsburgh oder Chris Godwin aus Tampa) und noch einen starken jungen Receiver zu draften (Devonta Smith, Jaylen Waddle, Ja'Marr Chase), wäre das Gesicht des Angriffs der Dolphins auf einmal ein komplett anderes. Ob ein Free Agent RB wie Aaron Jones (Green Bay) oder Chris Carson (Seattle) eine sinnvolle Verstärkung wäre, darüber kann man streiten. Häufig konnten Star-RB als Free Agents bei ihrem neuen Team nicht mehr an die alten Leistungen anknüpfen.

Für Tua Tagovailoa spricht zudem, dass er schnell dazulernt. Oft schon während einem Spiel konnte man sehen, wie er sich auf verschiedene Verteidigungs Schemata einstellen konnte und manchen Fehler anschließend nicht noch einmal machte. Mit mehr Erfahrung und einem stärkeren Supporting Cast kann sich Tagovailoa weiterentwickeln, sofern das Team ihm die Chance gibt und endlich Ruhe um seine Person einkehrt, denn so eine Diskussion ist sicher nicht förderlich für die Entwicklung von Selbstvertrauen bei einem so jungen Spieler. Wichtig wäre es in diesem Zuge ihm einen vertrauten Mentor an die Seite zu stellen und QB Ryan Fitzpatrick noch einmal einen Vertrag anzubieten. Zwar wird dies nicht die Stimmen verstummen lassen, die lieber "Gunslinger" Fitzpatrick auf dem Feld sehen wollen, doch gerade beim Wechsel des Offensivsystems aufgrund eines neuen Offensive Coordinators könnte ein vertrautes (und sehr erfahrenes) Gesicht unter den Quarterbacks Tagovailoa in seiner Entwicklung weiterbringen.

Schüler - 14.01.2021

Wird Tua Tagovailoa 2021 eine richtige Chance bekommen?

Wird Tua Tagovailoa 2021 eine richtige Chance bekommen? (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Miami Dolphinswww.miamidolphins.comSpielplan/Tabellen Miami DolphinsOpponents Map Miami Dolphinsfootball-aktuell-Ranking NFL
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE