ELF-Spanier heißen Gladiators

Das spanische Franchise der European League of Football (ELF) nimmt nach Infomationen von palco.23.com Gestalt an. Bart Iaccarino, General Manager des Teams in Barcelona, hat nun einen Platz für das Headquarter und einen Namen für seine Franchise gewählt. Der Sitz soll an der Costa Dorada in der Provinz Tarragona sein. Laut Iaccarino war der Standort auch der Schlüssel zur Wahl des Franchise-Namens, basierend auf der Geschichte des Ortes. So nennt man sich nun Gladiators. Die Costa Dorada (=Goldene Küste) ist ein 216 km langer Küstenstreifen im Nordosten Spaniens, der sich von Vilanova (ca. 50 km südlich von Barcelona) im Norden bis nach Alcanar im Süden erstreckt. Das Gebiet ist reich an römischer Geschichte. In Tarragona, der Hauptstadt des Gebiets, befindet sich ein römisches Amphitheater. In der Nähe liegt auch das römische Aquädukt Pont del Diable.

Der 37-jährige Italiener Iaccarino ist in Spanien und Italien eine bekannte Größe. Zuletzt coachte er als Hauptverantwortlicher die L'Hospitalet Pioners und versuchte mit dem sechsfachen spanischen Meister wieder an die glorreiche Vergangenheit anzuknüpfen. Dies gelang bisher allerdings nicht. Aktuell spielen die Pioners sogar nur in der zweiten spanischen Liga. Zuvor coachte Iaccarino die Lazio Ducks in seiner Heimatstadt Rom. Mit dem Zusammenschluss aus den Lazio Marines und den Roma Grizzlies erreichte er 2018 das Halbfinale. Seine erfolgreichste Zeit hatte Iaccarino wohl zuvor in Spanien bei den Reus Imperials, die er in fünf Jahren aus der dritten Liga bis in das Finale der spanischen Meisterschaft 2017 führte. Dort unterlag man den Badalona Dracs allerdings klar mit 14:56, konnte sich aber mit dem Vizemeistertitel schmücken. Danach waren aber offensichtlich die vorhandenen Ressourcen aufgebraucht, denn in den Folgejahren konnten die Imperials nicht mehr in der ersten Liga antreten.

Wittig - 31.12.2020

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Barcelona Dragonswww.gladiatorsfootball.es
Cologne Centurions
ELF
Deutschland
Heute vor zehn Jahren
Europa
Mythos Notre Dame
Der VorwärtspassNein, Notre Dame hat den Vorwärtspass nicht erfunden. Aber für seinen Durchbruch gesorgt. Inzwischen ist der Pass eine seit vielen Jahrzehnten eingespielte Routine und aus dem Football nicht mehr wegzudenken. Wenn die Passempfänger ihre Routen laufen, die Cornerbacks auf die Lauer gehen und der Quarterback sich rückwärts von der Line of Scrimmage weg bewegt, dann weiß man, dass es in den nächsten Sekunden höchstwahrscheinlich zu einem Pass kommt. Genauer gesagt: zu einem Vorwärtspass. Klar, manchmal wird ein Pass nur angetäuscht, aber der wohl sichtbarste Unterschied zum Rugby liegt beim...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

Seriöse Online Casinos Österreich von CasinoHEX.at