Ohio State hat sich selbst geschadet

QB #16 Trevor Lawrence (Clemson) musste viel gegen Ohio State einstecken. Auch in Glendale, Arizona konnten die Zuschauer ein interessantes CFP-Halbfinale zwischen Meister Clemson und Ohio State sehen, dass mit 29:23 zu Gunsten Clemsons aber viel knapper entschieden wurde, als die Partie in New Orleans. Auffällig war vor allem, dass die Statistiken diesmal merkwürdige Erkenntnisse brachten. Aus Clemsons führenden Passer, Trevor Lawrence, wurde Clemsons führender Rusher und aus Travis Etienne, dem bisher führenden Running Back, wurde der führende Receiver des Fiesta Bowls, obwohl Clemson viele Schritte gehen musste, um das Finale überhaupt erst zu erreichen. Die erfolgsverwöhnten amtierenden College Football Champions, mit 28 Siegen ohne Niederlage, mussten zunächst erfahren, wie es sich anfühlt, einem 0:16 Rückstand hinterher zulaufen.

Besonders war aber auch die sofortige Disqualifikation von Clemsons DB Shaune Wade, der Lawrence im zweiten Viertel sackte und dabei eindeutig seinen Helm mit gesenktem Kopf mit benutzte. Der Videobeweis lieferte eindeutige Bilder und Wade schadete damit seinem Team zur Unzeit, schließlich befand sich Clemson gerade auf dem Weg, das Spiel zu drehen. Die zweite wichtige Szene des Matches fand nach der Pause statt und wird die Buckeyes mindestens genauso stark geärgert haben. Ohio States CB Jeff Okudah entriß Clemsons Receiver Justyn Ross einen Ball und wanderte in die Endzone zum gefühlten 23:21. Die Schiedsrichter hatten bis dato das Spiel noch nicht unterbrochen, entschieden dann aber auf incomplete pass.

Trotzdem leistete sich Ohio State auch eindeutige Fehler, die wirklich in Punkten messbar waren. Dazu gehörte ein abgefangener Ball im ersten Viertel, der das Spiel hätte frühzeitig entscheiden können, als auch die Unpässlichkeit, Lawrences letzten Pass im vierten Viertel auf Travis Etienne, nicht abfangen zu können, beziehungsweise warf QB Justin Fields innerhalb der letzten Spielminute noch eine finale Interception, die Ohio State endgültig zum zweiten Gewinner des Halbfinales abstempelte. Somit wird Clemson an seinem vierten Finale innerhalb von fünf Jahren teilnehmen und nach New Orleans reisen.

Schlüter - 29.12.2019

QB #16 Trevor Lawrence (Clemson) musste viel gegen Ohio State einstecken.

QB #16 Trevor Lawrence (Clemson) musste viel gegen Ohio State einstecken. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtFotoshow Ohio State Buckeyes - Clemson Tigers (Getty Images)mehr News Clemson Tigerswww.clemsontigers.commehr News Ohio State Buckeyeswww.ohiostatebuckeyes.comSpielplan/Tabellen Clemson TigersSpielplan/Tabellen Ohio State Buckeyes
Booking.com
Clemson Tigers
MAC
NCAA FCS
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE