Appalachian State zum vierten Mal

Zum vierten Mal in in Folge hat Appalachian State die Sun Belt Conference gewonnen und schlug Louisianna-Lafayette mit 45:38 im Kidd Brewer Stadium und ihr Head Coach Eli Drinkwitz meinte ganz unbescheiden, dass der nächste Schritt eine Teilnahme am Cotton Bowl sein sollte. Ob dieser Wunsch irgendwann in Erfüllung gehen wird, steht noch nicht fest, allerdings hat sein Team durchaus noch die berechtigte Chance, sich in den Top 20 der AP Rangliste festzusetzen.

Insgesamt eroberten die Mountaineers 416 Yards Offense und lieferten zwei dominante erste Viertel ab. QB Zac Thomas warf zwei Touchdowns und Daetrich Harrington und Marcus Williams ergänzten den Gesamteindruck mit ihren Lauftouchdowns und scorten jedesmal während ihrer ersten fünf Drives. "Wir blieben zu lange in unsrem Loch und es stand schon 0:21 gegen uns, als wir zum ersten Mal um die Ecke schauten", meinte auch Head Coach Billy Napier, der Head Coach von Lafayette, während QB Thomas auf die taktische Einstellung seines Teams achtete: "Wir wollten schnell starten. Wir wussten, dass sie noch keine Rallye bisher gewonnen hatten. Nach der Pause verwalteten wir das Spiel." Die Mountaineers profitierten allerdings auch davon, dass QB Levi Lewis zweimal unpräzise zu weit warf und einmal eine Interception kassierte. Seine Offense Leistung von 354 Yards blieb auch unter den Erwartungen, so dass Coach Napier feststellen musste, dass eine Mannschaft ein wenig zu viel Fehler produziert hat, um selbst Champion zu werden. Aber auch Lafayettes Defensive Live agierte zu harmlos und wenig engagiert.

Schlüter - 08.12.2019

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Appalachian State Mountaineerswww.appstatesports.commehr News Louisiana Ragin' Cajunswww.ragincajuns.comSpielplan/Tabellen Appalachian State MountaineersSpielplan/Tabellen Louisiana Ragin' Cajuns
Booking.com
Appalachian State Mountaineers
MAC
NCAA FCS
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
American Athletic
Heute vor acht Jahren
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE