Devlin Hodges beerdigt Browns Hoffnungen

Devlin Hodges startete schwach, sicherte aber dann den SiegDie Pittsburgh Steelers haben das AFC North Divisionsduell gegen die Cleveland Browns mit 20:13 gewonnen. Im Gegensatz zum "Myles Garrett / Mason Rudolph-Skandalspiel" vor drei Wochen blieb es diesmal vergleichsweise ruhig; vielleicht auch, weil die Steelers statt Mason Rudolph diesmal Devlin "Duck" Hodges als Quarterback aufboten.

Browns Head Coach Freddie Kitchens hatte sich entschlossen auf Free Safety Damrious Randall zu verzichten, der zwei Wochen zuvor mit einem überharten Hit Steelers Wide Receiver Diontae Johnson aus dem Spiel genommen hatte. Warum er den Trip nicht antreten durfte, blieb zunächst unbegründet; es wurde lediglich betont, dass er nicht verletzt wäre.

Die Browns starteten im Angriff, nachdem die Steelers sich nach gewonnenem Münzwurf für Ballbesitz zu Beginn der zweiten Hälfte entschieden hatten. Baker Mayfield fand schnell WR Jarvis Landry und TE Steve Carlson und schon stand Cleveland an der Red Zone Pittsburghs. Bei 3. & 14 wurde ein weiterer Pass auf Landry an der rechten Seitenlinie incomplete gegeben, aber in der Zeitlupe konnte man erkennen, dass er beide Schuhspitzen beim Fang noch im Feld hatte. Freddie Kitchens warf die rote Challenge Flag – und überraschenderweise wurde die Entscheidung in die richtige korrigiert. Am Ende blieb trotzdem nur ein 31-Yard-Field-Goal von Austin Seibert zum 0:3.

Kurz vor Ende des ersten Viertels erzielten auch die Steelers zum ersten Mal nennenswerten Raumgewinn: Kurze Pässe auf die Running Backs Benny Snell und Jaylen Samuels brachten Pittsburgh zumindest ein neues First Down – aber nicht mehr. Wesentlich besser lief es und liefen die Browns: Nick Chubb sorgte mit kraftvollen Läufen für First Downs, aber an der Red Zone der Steelers musste Baker Mayfield einen harten – aber fairen – Hit von TJ Watt einstecken. Nach einem Timeout zur Erholung der Rippen fand er dann Kareem Hunt, der aus 15 Yards auf 10:0 erhöhte. Pittsburgh bis dahin überfordert, aber das sollte sich ändern.

Der erste wirklich gelungene Drive mit einem weiten Pass bei einem Free Play auf WR Washington und ein schöner Lauf von RB Samuels über rechts brachte Pittsburgh bis an die Cleveland 34 Yard Linie. Mehr als ein Field Goal von Kicker Boswell zum 3:10 sprang jedoch nicht heraus.

Als die Steelers nach dem Two Minute Warning noch einmal den Ball bekamen, durfte QB Hodges erstmals sogar weite Pässe versuchen und fand mit dem zweiten auch seinen WR Jones für 28 Yards. Der nächste Shot in die Endzone brachte prompt einen Touchdown durch WR Washington, der trotz massiver Behinderung den Pass aus 30 Yards zum 10:10 Ausgleich fing. Dem Spielverlauf sicherlich alles andere als angemessen, aber das war den Steelers sicherlich egal.

Zu allem Überfluss für die Browns verletzte sich Baker Mayfield noch zwei Sekunden vor der Pause an der Facemask von Bud Dupree.

Baker Mayfield kam mit einem Handschuh aus der Pause, aber zunächst verfolgten die Steelers ihr Erfolgsrezept des Endes der ersten Hälfte weiter: Ein weiter Pass von Hodges über 44 Yards – schon wieder auf Washington – brachte Pittsburgh in die Red Zone. Denzel Ward konnte sich anschließend nur mit einer Pass Interference in der Endzone gegen Cain behelfen und RB Snell erlief die 17:10 Führung im nächsten Versuch.

Die Browns antworteten mit Runs von Hunt und Chubb, spielten erfolgreich einen 4. Versuch an der 40 Yard Linie Pittsburghs aus, aber nach einer Strafe fumbelte Mayfield in Bedrängnis und DT Heyward sicherte den Ball für die Steelers.

QB Hodges führte und lief sein Team unter dem Jubel der heimischen Fans nach vorne; Boswells kurzer Kick stellte auf 20:10.

Die Browns kamen nicht über ein 3 & Out hinaus; Baker Mayfield schaffte nach starkem Start (10 von 12 Passversuchen angebracht) nur noch eine miserable Bilanz von 3 von 11 Versuchen. Zumindest reichte es Mitte des Schlussviertels noch ein Field Goal aus 34 Yards zum 20:13.

Das genügte vorerst aus Sicht Clevelands, da Duck Hodges seinen ersten Fehler machte: Sein Wurf konnte nur von Browns Cornerback Terrance Mitchell gefangen werden und so bekamen die Browns sofort den Ball zurück – und das an der Pittsburgh 30. Dort gelang allerdings gar nichts und so punteten die Browns letztendlich nur. Zumindest konnte man den Ball an der 1 Yard Linie platzieren (obwohl der Spot von Tomlin völlig zurecht gechallenged, aber unverständlicherweise bestätigt wurde).

Die Defense der Browns schien ihren Arbeitstag fast schon eingestellt zu haben; die Steelers liefen die Uhr herunter, mussten den Ball aber noch einmal zu den Browns punten. Da war es dann ex-Brown Joe Haden vorbehalten, mit einer Interception die Partie und gleichzeitig die letzten Playoffhoffnungen der Browns zu beenden. Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung Pittsburghs ein absolut verdienter Sieg, der sie weiterhin im Playoffrennen belässt. Bei Freddie Kitchens sollte der Countdown bis zur Entlassung spätestens jetzt starten.

Die Browns empfangen kommenden Sonntag die nicht-mehr-sieglosen Cincinnati Bengals um 19 Uhr; die Pittsburgh Steelers müssen ebenfalls am Sonntag um 22:25 Uhr bei den Arizona Cardinals antreten.

Carsten Keller - 01.12.2019

Devlin Hodges startete schwach, sicherte aber dann den Sieg

Devlin Hodges startete schwach, sicherte aber dann den Sieg (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Pittsburgh Steelers - Cleveland Browns (Getty Images)mehr News Cleveland Brownswww.clevelandbrowns.commehr News Pittsburgh Steelerswww.steelers.comSpielplan/Tabellen Cleveland BrownsOpponents Map Cleveland BrownsSpielplan/Tabellen Pittsburgh SteelersOpponents Map Pittsburgh Steelersfootball-aktuell-Ranking NFL
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE