App State kassiert erste Niederlage

Die Georgia Southern Eagles freuen sich über die Auswärtserfolg. In Boone, North Carolina musste App State als letztes Team der Sun Belt Conference den Nimbus der Unbesiegbarkeit abgeben und verlor knapp gegen Georgia Southern mit 21:24.

Die Eagles nutzten im zweiten Viertel die Gunst des Momentes und gingen mit zwei langen Läufen in Führung, die sie bis zum Ende des vierten Viertels im Kidd Brewer Stadium auch nicht mehr abgaben. Der Rückstand wurde von Appalachian State im vierten Viertel aufgrund von Corey Suttons beiden Touchdown Fängen von 17 auf drei Punkte reduziert, jedoch sollte zwei Minuten vor dem Ende ein ausgespielter vierter Versuch nicht den gewünschten Passempfänger finden. In der Schlussphase der Partie zeichnete sich vor allem die Defense von App State aus, die dreimal dafür sorgte, dass ihre Offense jeweils den Ball immer wieder schnell zurück bekam.

Trotz der Niederlage bleibt App State zur Mitte der Saison in führender Stellung innerhalb der Sun Belt Conference. Hinter den Mountaineers folgen die Eagles, und danach Georgia State. "Wir müssen jetzt weter machen und am Ball bleiben. Unsere Serie von 13 Siegen hintereinander ist zu Ende und wir müssen nun bei Eins wieder anfangen. Es war klar, dass jede Serie einmal reisst und darauf haben wir unsere Spieler auch darauf vorbereitet. Wir müssen jetzt einfach weiter arbeiten und nicht in Panik verfallen", erklärte App State Head Coach Eliah Drinkwitz nach dem Match.

Schlüter - 02.11.2019

Die Georgia Southern Eagles freuen sich über die Auswärtserfolg.

Die Georgia Southern Eagles freuen sich über die Auswärtserfolg. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Appalachian State Mountaineerswww.appstatesports.commehr News Georgia Southern Eaglesgseagles.comSpielplan/Tabellen Appalachian State MountaineersSpielplan/Tabellen Georgia Southern Eagles
Booking.com
Appalachian State Mountaineers
MAC
NCAA FCS
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE