Red Wolves zu zahm für Georgia

Head Coach Blake Anderson (Arkansas State Red Wolves) besaß in Athens keine Chance zu gewinnen. Die bisherige Nummer 3 der AP Rangliste, Georgia, hat in Athens auch ihr drittes Saisonspiel klar und eindeutig mit 55:0 gegen Arkansas State gewonnen. Die Bulldogs Offense eroberten sage und schreibe 700 Yards Offense auf dem Dooley Field.

Ob es klug war, bis zur dritten der laufenden College Football Saison, nur gegen unterklassige Gegner anzutreten, wird sich bereits am kommenden Wochenende zeigen, wenn Notre Dame in Athens erwartet wird, bis dahin kann sich Head Coach Kirby Smart auf jeden Fall im sicheren Glauben wiegen, dass nach ersten eindeutigen Erfolgen, seine Trainer und Spieler die richtige Vorbereitungsschwerpunkte im Frühjahr gesetzt haben. Dominant hat auf jeden Fall sein Junior QB Jake Fromm gespielt. Drei geworfene Touchdowns, siebzehn komplette Pässe und 279 Yards gingen auf das Konto von Fromm, der seine Offense sicher und allmächtig über das Spielfeld dirigierte. Natürlich traf er auch auf wenig Widerstand, welches auch für seine Kollegen in der Defense galt. Die Red Wolves erkämpften sich im ersten Viertel elf Yards, im gesamten Spiel nur 220 total Offense Yards und genauso präsentierte sich auch ihr Spielmacher QB Logan Bonner. Dreimal wurde er von der Georgia Defense zu Boden gerissen und mit seinen 124 Yards Raumgewinn, beziehungsweise 20 komplett abgeschlossenen Pässen sollte er auch nur bedingt seinem eingeschüchterten Team weiter helfen. Immerhin leistete er sich keine Fumbles, blieb aber insgesamt blass, obwohl bei 14 first Downs für Arkansas State, die Möglichkeiten weiter vorzudringen, durchaus gegeben waren.

"Wir spielten wirklich hart und wir arbeiteten fokussiert. Wir starteten schnell und schafften einige gute Szenen zu produzieren und am Ende des Tages haben wir auch schnell ausgeführt und gepunktet. Ohne diese Faktoren wären wir nicht so weit gekommen", meinte auch Smart nach dem Spiel. Dem konnte sein Kollege, Head Coach Blake Anderson, nur wenig entgegensetzen: "Wir wollten so eigentlich nicht abschneiden.
Georgia ist natürlich ein gutes Team und hat keine Fehler im Spiel gemacht. Unser Problem war, dass wir sie nicht aufhalten konnten und wir zu wenig getackelt haben. Georgia besaß außerdem die Hoheit über die Line of Scrimmage und das auf beiden Seiten."

Schlüter - 14.09.2019

Head Coach Blake Anderson (Arkansas State Red Wolves) besaß in Athens keine Chance zu gewinnen.

Head Coach Blake Anderson (Arkansas State Red Wolves) besaß in Athens keine Chance zu gewinnen. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Arkansas State Red Wolveswww.astateredwolves.commehr News Georgia Bulldogswww.georgiadogs.comSpielplan/Tabellen Arkansas State Red WolvesSpielplan/Tabellen Georgia Bulldogs
Booking.com
Arkansas State Red Wolves
MAC
NCAA FCS
Von AFL bis NFL Europe
Rhein FireEs dauerte ein paar Jahre, aber dann erreichte mit Rhein Fire wenigstens ein anderes Team in Sachen Zuschauerinteresse, Medienpräsenz und Vermarktbarkeit das Niveau der Frankfurt Galaxy. Das war vor allem ein Verdienst von Alexander Leibkind, der 1996 den Posten des General Managers von Oliver Luck übernahm. Der gebürtige Münchner, der 2006 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 54 Jahren verstarb, schaffte es, sein Team mit Ideen, die zum Teil belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht wurden, in Düsseldorf immer wieder ins Gespräch zu bringen. "Ich muss dieses Stadion voll bekommen oder...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE