Arrows setzen alles auf eine Karte - und verlieren

Quarterback Michael Dierberger (#83) besorgt den 21:21 Ausgleich selbst.Mit der Möglichkeit auf den Ausgleich setzten die Stuttgart Silver Arrows dennoch alles auf eine Karte und gingen für Zwei und scheiterten gegen die Weinheim Longhorns, beim American Footballspiel der Regionalliga Südwest, an ein paar fehlenden Zentimeter und verloren mit 27:28 in Weinheim. Nun dürfen die Arrows zum letzten Spiel der Saison am Samstag, 3. August, den Meister der Regionalliga Südwest, die Albershausen Crusaders, im Stadion Festwiese empfangen. Kickoff ist um 16 Uhr, die Tore öffnen um 15 Uhr.

Eigentlich ging es für die Silberpfeile aus Stuttgart um nichts mehr. Der fünfte Platz war ihnen nicht mehr zu nehmen und weiter nach oben zu kommen, war kaum noch möglich. Aber eine ausgeglichene Bilanz als Aufsteiger wäre schön gewesen. Trotzdem war die Anspannung knapp eine Minute vor Ende der Partie groß. Man hatte kurz vorher das ausgeglichene Spiel scheinbar aus den Händen gegeben. Erst hatte man das 21:28 kassiert und war in Rückstand geraten. Dann musste man nach 3 Versuchen punten, weil die Chance auf ein neues First Down zu gering war. Doch die Defense der Arrows machte die richtigen Plays und stoppte auch den Angriff der Weinheimer und sorgte für ein erneutes Angriffsrecht innerhalb der letzten beiden Spielminuten.

Und die Arrows packten die Chance beim Schopf. Quarterback Michael Dierberger führte seinen Angriff übers Feld, spielte erfolgreich einen vierten Versuch aus und fand am Ende aus 2 Yards Paul Steigerwald zum 27:28. Und die Stuttgarter stellten sich zum Zweipunktversuch auf. Head Coach Jürgen Doh ging aufs Ganze. Und alle im Umfeld der Arrows begrüßten die Entscheidung. "Ein Unentschieden hätte uns nichts genützt, aber mit einem Sieg heute hier und nächste Woche gegen Albershausen hätten wir einen besseren Tabellenplatz erreicht." Oder eben eine ausgeglichene Bilanz mit diesem Sieg in Weinheim.

Der erste Versuch, ein Pass auf Miguel Angel Dittus, verfehlte sein Ziel knapp. Das lag aber daran, dass Dittus vor dem Passfang schon behindert wurde, was die Schiedsrichter auch sahen und entsprechend bestraften. Die Arrows erhielten einen weiteren Versuch, etwas näher an die Endzone. Und Dierberger übergab den Ball an Manuel Lehniger. Der wurde zwar früh attackiert, tankte sich aber weiter vor und streckte die Arme mit dem Ball aus. Als er am Boden lag, lag der Ball auf der Goal Line. Touchdown! Die Arrows jubelten schon, aber der Schiedsrichter auf der Seite, zeigte nicht das erhoffte Signal, sondern Zentimeter vor der Goal Line auf den Boden. Er hatte Lehniger kurz vor der Endzone am Boden gesehen. Kein Touchdown. Der Jubel verebbte, brandete dafür bei den Gastgebern auf und explodierte praktisch mit dem Abpfiff wenig später. Das Spiel war verloren, aber die Arrows jubelten trotzdem im Abschluss-Huddle, denn die Rumpftruppe hatte Herz gezeigt und auch Rückschläge weggesteckt und den Vizemeister am Rande einer Niederlage.

"Eigentlich hätten wir das Spiel heute sogar gewinnen müssen", klagt Doh etwas später, aber er weiß, selbst so war das Ergebnis eine Überraschung für die Weinheimer. Aber sieht man den Spielverlauf, kann man auch Doh verstehen. Schnell waren die Arrows durch Touchdowns von Steve Watchueng mit einem Lauf über 38 Yards, und Mike Ritter, nach Pass von Dierberger aus 6 Yards, und zwei gelungenen Zusatzkicks durch Steigerwald mit 14:0 in Führung gegangen. Dann hatte die Defense die Gastgeber direkt wieder gestoppt und hätte nun die Offense nochmal eingeschenkt, wäre das Spiel wahrscheinlich anders verlaufen. Doch man musste selbst punten und Weinheim marschierte 92 Yards übers Feld und markierte den Anschluss.

Es folgte ein Fehlpass von Dierberger und etwas später eine kuriose Situation, wo die Defense der Silberpfeile den gegnerischen Receiver schon gestellt hatte, aber der riss sich irgendwie los und rannte bis in die Endzone. "Ich muss mir das erst auf Video ansehen", erklärt Defensive Coordinator Daniel Contreras Schneider, der sich doch noch Zeit für das Spiel in Weinheim freischaufeln konnte. "Aber da lief mehr als eine Sache schief." Mit dem 14:14 ging es in die Halbzeit und aus der die Longhorns mit viel Schwung kamen. Sie erhöhten auf 14:21 und kamen nach dem Return von Dominic Micha direkt wieder in Ballbesitz, als ihm der Ball, als sein Vortrieb schon gestoppt war, noch entrissen wurde. Doch die Arrows Defense hielt ihr Team im Spiel und so konnte Dierberger einen weiteren schönen Drive der Stuttgarter mit einem 5 Yard TD-Lauf selbst zum Erfolg verhelfen (PATs Steigerwald). Das 21:21 hielt nicht lang. Weinheim brauchte nur ein Big Play und schon waren sie wieder mit 21:28 in Front. Mit dem bereits bekannten Ende.

Am 3. August begrüßen die Silver Arrows den Meister der Regionalliga Südwest, die Albershausen Crusaders zum letzten Spiel der Saison. Zum Ausklang bauen die Arrows, wenn das Wetter mitmacht, nochmals die Bar auf und bieten zum üblichen Programm noch ein paar Longdrinks an für die Party nach dem Spiel. Den Feiern dürfen die Silberpfeile dennoch, denn das ausgerufene Ziel "Klassenerhalt" haben sie ja geschafft. Ab 15 Uhr öffnet das Stadion Festwiese die Tore und der Kickoff erfolgt um 16 Uhr!

Klaus Krauthan - 30.07.2019

Quarterback Michael Dierberger (#83) besorgt den 21:21 Ausgleich selbst.

Quarterback Michael Dierberger (#83) besorgt den 21:21 Ausgleich selbst. (© Klaus Krauthan)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News 3. Ligamehr News Stuttgart Silver Arrowswww.silverarrows.deSpielplan/Tabellen 3. LigaLeague Map 3. LigaSpielplan/Tabellen Stuttgart Silver ArrowsOpponents Map Stuttgart Silver Arrows
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE