Whitworth hängt noch ein Jahr dran

Andrew Whitworth (rechts) bleibt den Rams erhaltenGute Nachrichten für die Los Angeles Rams. Left Tackle Andrew Whitworth hat auf Twitter bekannt gegeben, dass er auch in der kommenden Saison wieder spielen wird. Somit beendet er Spekulationen über ein mögliches Karriereende. Damit hat General Manager Les Snead ein Problem weniger, um das er sich in der Free Agency kümmern muss.

Der Tweet vom 37-Jährigen hat für viel Freude bei den Rams gesorgt. Er ist Teil einer der besten O-Lines der Liga und immer noch einer der besten Tackles der Liga. So hat er von Pro Football Focus mit 82,7 die fünfthöchsten Note aller Offensive Tackles bekommen. Damit hat er zum zehnten Mal in seiner Karriere eine Saisonnote von mehr als 80,0 bekommen. Daher überrascht es umso mehr, dass Whitworth letzte Saison seinen ersten Playoff-Sieg feiern konnte. Zwar reichte es am Ende nicht zu einem Super Bowl Ring, aber denn kann er ja noch in diesem Jahr holen.

Um den zu erreichen, sollte er vielleicht noch mal seinen Vertrag umstrukturieren. Aktuell bekommt er nämlich ein Grundgehalt von 10 Millionen Dollar. Er hat bereits letzes Jahr im August seinen Vertrag umstrukturiert und bei aktuell knapp 24,7 Millionen Dollar Cap Space sollte Snead das Thema bei Whitworth ansprechen. Sollte Snead ihn überzeugen können, hätte er etwas mehr Geld zur Verfügung und kann so starke Spieler holen, die Whithworth womöglich einen glanzvollen Abgang verschaffen könnten.

Sebastian Mühlenhof - 27.02.2019

Andrew Whitworth (rechts) bleibt den Rams erhalten

Andrew Whitworth (rechts) bleibt den Rams erhalten (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Los Angeles Ramswww.therams.comSpielplan/Tabellen Los Angeles RamsOpponents Map Los Angeles Rams
Booking.com
Los Angeles Rams
NFC East
AFC
Heute vor elf Jahren
NFC
Ist Football kompliziert?
Geduld und Strategie zählenSofort mit dem ersten Spielzug schlägt beim American Football die Stunde der Strategen außerhalb und am besten mit einer guten Vogelperspektive oberhalb des Spielfeldes. Jetzt und besonders in der Halbzeitpause kommt es darauf an, den eigenen Spielern diese Erkenntnisse aus dem Überblick über die Formationen und Laufwege nahe zu bringen. Nicht umsonst sind normalerweise in Football-Stadien anders als bei anderen Sportarten die Karten oben auf der Tribüne teurer als die nahe am Feld. Der gleiche Effekt sorgt auch für die besondere "Telegenität" der Sportart, der...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: