Eine Feier zu Thanksgiving

Amari Cooper lief mit 180 Yards / 2 TDs den Redskins davonZum traditionellen Thanksgiving-Heimspiel der Dallas Cowboys reiste diesmal der Divisionsrivale Washington Redskins mit dem zum Starter beförderten Colt McCoy an, der ganz in der Nähe seine größten Erfolge als Starter der Texas Longhorns gefeiert hatte. Diesmal gab es jedoch wenig Grund zum Jubel für ihn; dank eines starken dritten Viertels gewannen die Cowboys mit 31:23.

Die Dallas Cowboys starteten und überbrückten mit einem guten Run-Pass-Mix schnell das Feld; am Ende sprintete Running Back Ezekiel Elliott über links zum 7:0 in die Endzone. Diesmal sprang er nicht in den riesigen Topf der Heilsarmee, sondern legte lediglich 21 Dollar in Geldscheinen hinein, so dass er (auf dem Feld) um eine Strafe herumkam.

Die Redskins dagegen mit Problemen in der Offensive und gleich einem erzwungenen Fumble, als Colt McCoy im dritten Versuch selbst laufen wollte. Allerdings konnten sie den Ball selbst wieder sichern. Die Defense der Cowboys jedoch mit sehr viel Druck auf ihn im ersten Drive.

Washingtons Running Back Adrian Peterson, der in den Tagen vor dem Spiel für ungläubiges Kopfschütteln gesorgt hatte mit seiner Erklärung, dass er seinen Sohn immer noch (mit einem Gürtel) schlagen würde, kam nie so richtig ins Laufen. Er schaffte mit 12 Rushes gerade einmal 35 Yards.

Die Highlights gab es jedoch vorwiegend auf Seiten der Cowboys zu sehen: Cornerback Anthony Brown fing einen Pass von Colt McCoy Ende des ersten Viertels ab – erst die fünfte Interception im elften Spiel der Cowboys und die erste eines Cornerbacks. Punkte wurden jedoch nicht daraus.

Mitte des zweiten Viertels schaffte es die Redskins Defense dann langsam, die Cowboys Offense zu kontrollieren; Dallas musste kurz vor der eigenen Endzone punten und so kamen die Redskins an der Mittellinie in Ballbesitz. Gleich im ersten Versuch passte Colt McCoy weit auf den gut 34jährigen Tight End Vernon Davis, der es über 47 Yards zum Ausgleich in die Endzone schaffte.

Die Cowboys waren gefragt und marschierten wie im ersten Drive über das Feld. WR Noah Brown mit seinem ersten Saisoncatch, ein athletischer Wurf von Dak Prescott in höchster Bedrängnis zu Rookie WR Michael Gallup, der trotz des Tods seines Bruders am Wochenende spielte, und schon standen die Cowboys beim Two-Minute-Warning in der RedZone der Redskins.

Trotz bester Ausgangsposition reichte es jedoch nur für ein 28-Yard-Field-Goal am Ende zum 10:7. Großen Anteil daran hatte Preston Smith, gleich siebenmal Druck auf Dak Prescott brachte und so 1,5 Sacks und 4 Quarterback-Hits sammelte – Ligabestwert in dieser Saison.

Ebenfalls sehr auffällig spielten die Cowboys Linebacker Leighton Vander Esch und Jaylon Smith, die gleich zwei Big Plays im dritten Viertel schafften. Aber auch ansonsten ließen die Defenses wenig Raumgewinn auf beiden Seiten zu.

Die Redskins holten sich mit dem zweiten Touchdown-Pass von Colt McCoy, diesmal auf Wide Receiver Trey Quinn, zum ersten Mal die Führung. Jedoch nur zum 13:10, da Kicker Hopkins seinen Extrapunktversuch nach links verzog.

Dann schlug die Stunde der Cowboys: Zuerst WR Amari Cooper mit einem weiten Touchdown, bei dem sein Passverteidiger nicht mithalten konnte und ausrutschte, zur 17:13 Führung. Im nächsten Drive der Cowboys legte er sofort einen Touchdown über 90 Yards (!) nach, als sich Washingtons Passverteidiger gegenseitig behinderten. Und zu guter Letzt fing DE Demarcus Lawrence sofort einen Pass von Colt McCoy in der RedZone der Redskins ab.

Den dritten Touchdown für Dallas in Folge erzielte dann Dak Prescott selbst, als er eigentlich schon fast gesackt schien. Er befreite sich, wich mehreren Verteidigern aus und fand sich plötzlich im Kessel der Heilsarmee wieder, als ihn Zeke Elliott hineinhob. 31:17 und die Partie effektiv entschieden.

Washington bäumte sich mit dem dritten Rushing Touchdown diese Saison für Running Back Kapri Bibbs zum 20:31 noch einmal auf, aber Colt McCoy "gelang" noch eine weitere – seine dritte - Interception.

Die Cowboys gewannen dank eines starken dritten Viertels verdient mit 31:23 und übernehmen nach drei Siegen in Folge die Führung in der NFC East.

Bereits kommenden Donnerstagnacht empfangen die sie die New Orleans Saints; die Washington Redskins haben dagegen noch Zeit bis übernächste Montagnacht, wenn sie zu den Philadelphia Eagles reisen müssen.

Carsten Keller - 23.11.2018

Amari Cooper lief mit 180 Yards / 2 TDs den Redskins davon

Amari Cooper lief mit 180 Yards / 2 TDs den Redskins davon (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Dallas Cowboys - Washington Redskins (Getty Images)mehr News Dallas Cowboyswww.dallascowboys.commehr News Washingtonwww.redskins.comSpielplan/Tabellen Dallas CowboysOpponents Map Dallas CowboysSpielplan/Tabellen WashingtonOpponents Map Washington
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: