Wilddogs/Greifs marschieren an die Spitze

Am Samstag empfing die U19 der Pforzheim Wilddogs die KIT Engineers zum Heimspiel im Holzhof-Stadion an der Kanzlerstraße, dabei ging es für die Jugend ging es um die Tabellenführung. Man souverän mit 48:0 und übernahm damit Platz eins in der Tabelle.

Das Spiel begann um 15 Uhr, bei noch schönem Wetter und angenehmen Temperaturen versprach es der optimale Footballtag zu werden. Die Spielgemeinschaft aus Pforzheim Wilddogs und Badener Greifs befand sich zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz zwei der Tabelle, punktgleich mit dem Führenden, den Holzgerlingen Twister. Daher ließen die Selbstgenannten "Bad Boys" von Beginn an nichts anbrennen. Im ersten Viertel brachte gleich Luca Hirschberger den Ball in die Endzone. Im zweiten Viertel legte Hendrik Patzwald direkt nach zum 14:0-Halbzeitstand.

In Halbzeit zwei begann die Punkte-Offensive auf Seiten der Wilddogs. Luca Hirschberger legte gleich zweimal nach. Im letzten Viertel bekam Eric Köhn das Ei, ein 80-Yard-Lauf später war er in der Endzone. Anschließend kam auch ein Defensive-Lineman, in den Genuss zu punkten. Marvin Pludra sicherte einen Fumble des KIT Quarterbacks und ging die paar Meter in die Endzone zum Touchdown. Beim Stand vom 41:0 starteten die Schiedsrichter die Mercy Rule, ab jetzt lief die Uhr durch. Malik Williams machte dann schließlich den Sack zu zum 48:0-Endstand. Coach Daisy Popp: "Ein wichtiges Spiel auf dem Weg zur möglichen Meisterschaft, jetzt müssen wir nur abwarten wie Holzgerlingen spielt."

Gohlke - 23.07.2018

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News 2. Liga U19mehr News Karlsruhe Engineerswww.ka-engineers.demehr News 2. Liga Baden-Württembergwww.afv-bawue.deSpielplan/Tabellen 2. Liga U19League Map 2. Liga U19Spielplan/Tabellen 2. Liga Baden-WürttembergLeague Map 2. Liga Baden-Württembergfootball-aktuell-Ranking Deutschland
2. Liga Baden-Württemberg
Freiburg Sacristans
Heute vor zehn Jahren
Holzgerlingen Twister
Weinheim/Heidelberg
Wie funktioniert American Football
Der Punt und andere KicksDas letzte Mittel der Wahl, wenn gar nichts anderes im vierten Versuch übrig bleibt, ist der Punt: Der Punter nimmt allein etwa 15 Yards hinter der Anspiellinie Aufstellung und bekommt dort per langem Snap dem Ball. Aus der Hand und mit weit schwingendem Schussbein tritt er ihn hoch über die blockenden Linienspieler hinweg. Schafft es ein Gegner, den Ball zu blocken, ist der Ball frei wie ein Fumble. Und da dies eigentlich nur auf der Seite des puntenden Teams geschehen kann, nutzt diesem die Rückeroberung des Balles meist gar nichts, denn der Ballbesitz wechselt ja, wenn im...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: