Auch Mexiko war zu stark

Ihre dritte Niederlage im dritten Spiel musste die U-19 Nationalmannschaft in Kuwait während der Junioren Football Weltmeisterschaft erleiden. Auch gegen Mexiko kam die bundesdeutsche Auswahl nicht über ein 7:35 hinaus, auch wenn diesmal die Chancen etwas ausgeglichener gestaltet waren, als noch im Gruppenspiel gegen die USA.

Insgesamt generierte die deutsche Auswahl 53 passing und 149 rushing Yards. Als fleißigster Punktesammler agierte dabei RB Glody Ngovo von den Cologne Crocodiles, der dank seiner zwölf Laufversuche 138 Yards und den Ehrentouchdown erlief. Sein eindrucksvoller 70-Yard-Lauf zum 7:28 Zwischenstand wurde allerdings erst im vierten Viertel Wirklichkeit. Davor arbeiteten sich die Mexikaner souverän durch ihr Playbook und führten bereits nach dem ersten Viertel mit 14:0. Der Spielmacher J. A. Vazquez bediente zunächst über 16 Yards Gutierrez und am Ende des ersten Durchgangs über 36 Yards J. Bustillo. Eine Vorentscheidung erhielt das Spiel noch vor der Pause, als erneut der mexikanische Spielmacher seinen Receiver J. Trevino aus kurzer Distanz zum 21:0 anspielte. Zuvor hatten seine Running Backs J.Ramirez und R. Zendejas unaufhaltsam wichtige Raumgewinne erobert. Das gleiche Bild offenbarte sich im dritten Quarter. Zendejas 68 Yards Rush zum 28:0 offenbarte erneut die Schwächen der deutschen Laufabwehr. Erst zu Beginn des vierten Viertels stabilisierte sich die Lage der Deutschen, die bis dahin zwei Interceptions warfen.

Nachdem deutschen Erfolg zeigte sich Mexiko jedoch gänzlich unbeeindruckt und glänzte noch einmal mit Ramirez Kabinettstückchen. Sein 59 Yards Rush zum 35:7 beendete Deutschlands kleine Resthoffnungen auf den ersten Punktgewinn.

Schlüter - 14.07.2014

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Deutschlandwww.afvd.demehr News WM Juniorenmehr News Mexikowww.onefa.orgClub Map DeutschlandSpielplan/Tabellen WM JuniorenLeague Map WM Junioren
WM Junioren
WM Junioren
Europa
Erfolgreiche Offense
Swinging GateDie "Swinging-Gate"-Formation bricht mit allen bekannten Konventionen im Football und lässt den Quarterback in unseren Augen zunächst einmal nahezu ungeschützt zurück. Es gibt zahlreiche verschiedene Varianten dieser Formation. Allen gemein ist, dass die Mehrzahl der Offensive Linemen sich auf einer Seite des Spielfeldes formiert, weit entfernt vom Ball und dem Center. Die verbleibenden Spieler werden möglichst über die gesamte Breite des Spielfeldes verteilt, damit die Defense auch die gesamte Breite zu verteidigen hat. Dies dünnt die Defense an mehreren Stellen aus. Dadurch...alles lesen
College
Heute vor zehn Jahren
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE