14 Raiders auf EM-Kurs

Adrian PlatzgummerWährend sich die Teams der Austrian Football League (AFL) auf die kommende Saison vorbereiten, bastelt Nationaltrainer Jakob Dieplinger weiter am Kader für die American Football Junioren-Europameisterschaften (17.-25. August) in Russland. Aktuell können sich 14 Nachwuchsspieler der Tirol Raiders Hoffnungen auf eine Teilnahme machen. Sie allen wurden von Dieplinger zum nächsten Nachwuchs-Camp (30. Mai-2. Juni) in Wien eingeladen. Das Camp, an dem 60 Spieler teilnehmen, sollte im Rahmen des Charity Bowl stattfinden, wo die Juniorennationalmannschaft auf ein amerikanisches College-Team treffen sollte. Inzwischen ist das geplante Spiel allerdings gestrichen, da sich keine Mannschaft aus den USA gefunden hat, die zu dem vorgegebenen Termin verfügbar ist. Jedoch ist man auf der Suche nach einem neuen Gegner am selben Termin.

„Ich bin stolz auf unsere Jungs“, sagte Raiders-Nachwuchskoordinator Florian Grein. „Sie arbeiten hart und haben das Ziel Junioren-EM 2014 vor Augen. Diese Spieler sind nun Vorbild für jeden Nachwuchsspieler der Raiders.“ Folgende 14 Tiroler sind zurzeit noch im Kader: Andreas Bertsch (Defensive Back), Philipp Brugger (Quarterback), Alexander Hotter (Offensive Line), Simon Muigg (Wide Receiver), Noah Perkthold (Defensive Back), Patrick Pilger (Defensive Back), Adrian Platzgummer (Quarterback), Sandro Platzgummer (Running Back), Simon Riedl (Linebacker), Daniel Saurer (Wide Receiver), Sebastian Schaar (Offensive Line), Maximilian Uhl (Defensive Back), Simon Unterrainer (Wide Receiver) und Romed Zangerle (Running Back).

Wittig - 11.03.2013

Adrian Platzgummer

Adrian Platzgummer (© Schellhorn)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Tirol Raiderswww.raiders.atmehr News U19football.atSpielplan/Tabellen U19League Map U19
U19
Vereine Österreich
ELF
Schweiz
Spanien
Von AFL bis NFL Europe
Keine Milliarde von der NFLAm 17. Oktober 1985 reichte die USFL, erneut angeführt von Donald Trump, eine Klage gegen die NFL ein, der vorgeworfen wurde, gegen das Kartellrecht verstoßen und ihre Monopolstellung ausgenutzt zu haben, um die USFL zu ruinieren. Die USFL behauptete, dass die NFL die TV-Sender gedrängt hätte, der USFL im Herbst keine Plattform zu bieten. Auf über eine Milliarde Dollar beliefen sich die Forderungen der USFL, die damit die NFL im Erfolgsfall in die Knie hätte zwingen können. Der monatelange Rechtsstreit sowie die Ungewissheit über die Zukunft der USFL bewegte immer mehr Spieler dazu, in die...alles lesen
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: