Colts verlieren Collins und Spiel

Jamal Anderson auf dem Weg in die EndzoneEinen Teil seiner Tätigkeiten hat Peyton Manning wieder aufgenommen. Allerdings konnte der Star-QB der Indianapolis Colts nicht auf dem Feld agieren, aber er führte seine Offense aus den „Booth“ (Boxen, in denen Teile des Coaching Staffs den Spielverlauf von den Rängen verfolgen). Doch auch in der dritten Partie ohne Manning blieben die Colts gegen die Pittsburgh Steelers sieglos.

Und nicht nur Manning musste zugucken, auch Ersatz-QB Kerry Collins musste nach einem Hit von Steelers-Linebacker James Farrior mit einer Gehirnerschütterung in der Schlussphase aussetzen. Für das erste Highlight des Spiels sorgte allerdings der Spielmacher aus Pittsburgh. Ben Roethlisberger schickte Wide Receiver Mike Wallace, der relativ ungestört durch die Zone Coverage der Colts lief, mit einem weiten Pass auf die Reise, die nach 81 Yards mit einem Touchdown zum 10:0 endete. Nach dem Glanzlicht der Steelers-Offense tat sich gerade „Big Ben“ Roethlisberger schwer. Der QB fumbelte zweimal und warf zudem eine Interception. Alle drei Turnovers wandelten die Colts vor der Halbzeit in Punkte um. Eine Fumble Recovery returnierte Defensive End Jamal Anderson dank stark blockender Mitspieler 43 Yards bis in die Endzone. Die beiden anderen Ballgewinne nutzte Indianapolis zu zwei Field Goals und damit zur schmeichelhaften Halbzeit-Führung von 13:10.

Beide Angriffsreihen hatten auch in der zweiten Halbzeit Probleme ins Spiel zu finden und so ging es für die Steelers nach einem für die Zuschauer wenig attraktiven dritten Quarter mit einem Drei-Punkte-Rückstand in die Halbzeit. Im entscheidenden Viertel war es dann die Defense des AFC-Champions aus Pittsburgh, die die Begegnung drehte. James Harrison sackte den für den verletzten Collins ins Spiel gekommene QB Chris Painter von seiner Blind Side, der verlor die Kontrolle über da Ei und Safety Troy Polamalu war zur Stelle, um den freien Ball aufzusammeln und zum 20:13 in die Endzone zu tragen.

Gleich danach zeigte der immer wieder in der Kritik stehende Painter, dass auch er zu Recht in der NFL spielt. Der Spielmacher führte die Colts-Offense über das Feld bis kurz vor die Endzone. Von dort glich Running Back Joseph Addai, obwohl Polamalu beim entscheidenden Handoff zum RB der Colts nur wenige Zentimeter zu einem Turnover fehlten, zum 20:20 aus.

Mit zwei Minuten und neuen Sekunden auf der Uhr fand Rothlisberger, wie bereits in der Vergangenheit des Öfteren, in der entscheidenden Phase zurück ins Spiel und brachte seinen Kicker in eine gute Position. John Suisham verwandelte aus 38 Yards sicher und zementierte den 23:20 Sieg seiner Steelers.

Die Steelers erholen sich also weiterhin nach der bösen Auftaktniederlage gegen die Ravens, während in Indianapolis wegen der Gehirnerschütterung von Collins ein noch größeres Fragezeichen hinter der Quarterback-Position steht.

Siebertz - 26.09.2011

Jamal Anderson auf dem Weg in die Endzone

Jamal Anderson auf dem Weg in die Endzone (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielFotoshow Indianapolis Colts - Pittsburgh Steelers (Getty Images)mehr News Indianapolis Coltswww.colts.commehr News Pittsburgh Steelerswww.steelers.comSpielplan/Tabellen Indianapolis ColtsOpponents Map Indianapolis ColtsSpielplan/Tabellen Pittsburgh SteelersOpponents Map Pittsburgh Steelers
Indianapolis Colts
Tennessee Titans
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft: