Hessen-Derby einseitig

QB # 16 Steven Cluley /Frankfurt UniverseVon wegen Gewitter: An einem Tag, an dem es in Frankfurt schwere Gewitter geben sollte, hagelte es nur zahlreiche Touchdowns für Samsung Frankfurt Universe. Und von wegen Krise: Sportlich gibt es die beim Frankfurter Team, dessen Coaches und Spieler sich vom Hickhack in den Büros der Insolvenzverwalter nicht beeindrucken lassen, erst recht nicht. Also: von wegen Spannung im Hessen-Derby der GFL - die "Men in Purple" schlugen die Marburg Mercenaries unangefochten mit 63:7.

Von Anfang an machten sie klar, dass es keine Zweifel gegen konnte, wer in diesem Spiel als Sieger vom Feld gehen würde. Bereits im ersten Viertel wurden die Frankfurter Drives konsequent zu Ende gespielt. Den Anfang machte David Giron Jansa, nach vier Minuten im ersten Viertel, der nach einem Wurf von Steve Cluley die ersten Punkte erzielte. Den zweiten Touchdown markierte Harry Innis dann in Spielminute zehn. Das zweite Viertel bot weiter nur eine absolute Einbahnstraße auf dem Feld, und so war es Tim Thomas mit seinem ersten Fang in Minute 14 und einem weiteren sieben Minuten vor der Halbzeit, der bereits auf 28:0 erhöhte.
.
Marburg probierte es zu Beginn noch mit einigen Pässen durch Quarterback Alex Thury, bevor man im zweiten Viertel aber immer mehr Running Back Silas Nacita ins Spiel bringen wollte. Drei Minuten vor der Pause setzte man dann Nacita als Quarterback in einem Trickspielzug ein - und das ging gehörig schief. Sein Pass landete in den Armen von John Tidwell. Der Top-Cornerback hatte das ganze Spielfeld vor sich, brach diverse Tackles und legte einen 80-Yard-Return hin, bevor ihn Nacita als letzter Mann gerade noch stoppen konnte. Zwei Spielzüge später war es dann aber wieder passiert: Joe Bergeron lief aus drei Yards in die Endzone.

Die Frankfurter schalteten auch nach der Pause keinen Gang zurück. Gleich im ersten Drive war es Steve Cluley, der aus 24 Yards selbst zum 42:0 lief. Marburg kam weiter nicht in Tritt, nach drei Versuchen war meist schnell Schluss. Noh nicht genug hatte Tim Thomas, der in der 34. Spielminute nach 30-Yard-Pass von Sonny Weishaupt den nächsten Touchdown, seinen dritten des Tages, erzielte. Genau in der Ecke der Endzone fing er unter größter Bedrängnis den Pass und stellte das Resultat damit auf 49:0.

Mit dem Ablauf des dritten Viertels und dem letzten Spielzug vor dem letzten Seitenwechsel kam Marburg immerhin auch einmal per Touchdown-Lauf zu Punkten. Trotz einsetzenden Regens bekamen die 1.672 Zuschauer aber weiter eine spielfreudige Frankfurter Mannschaft zu sehen. Ein misslungener Snap an der eigenen 20-Yard-Line hätte beinahe einen Marburger Safety zur Folge haben können - stattdessen aber setzte Andreas Betza zu einem Lauf aus der eigenen Endzone heraus über das gesamte Spielfeld an und erzielte mit dem 100-Yard-Sprint die nächsten Punkte der Gastgeber. Betza legte zwei Minuten vor dem Ende noch einen Touchdown zum 63:7-Endstand nach.

Das Hessenderby war also wieder einmal sehr einseitig. Samsung Frankfurt Universe bleibt engster Verfolger des Meisters Schwäbisch Hall Unicorns und kann sich nun durch die Spiele in Ingolstadt (18. Mai), zu Hause gegen Stuttgart (26. Mai) auf die Aufgabe am 3. Juni in Schwäbisch Hall vorbereiten.

Auerbach - 13.05.2018

QB # 16 Steven Cluley /Frankfurt Universe

QB # 16 Steven Cluley /Frankfurt Universe (© Frank BAUMERT)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtStatistik zum SpielVideo zum SpielFotoshow Frankfurt Universe vs. Marburg Mercenaries (Frank BAUMERT)Fotoshow Frankfurt Universe vs Marburg Mercenaries (Miladinovic)mehr News GFLwww.gfl.infomehr News Frankfurt Universewww.frankfurt-universe.demehr News Marburg Mercenarieswww.mercenaries.deSpielplan/Tabellen GFLLeague Map GFLSpielplan/Tabellen Frankfurt UniverseOpponents Map Frankfurt UniverseSpielplan/Tabellen Marburg MercenariesOpponents Map Marburg Mercenariesfootball-aktuell-Ranking GFLfootball-aktuell-Ranking Deutschland
HUDDLE - Das American Football Magazin
Frankfurt Universe
Wiesbaden Phantoms
Bayern
Bayern
Bayern
Bayern
Niedersachsen
Niedersachsen

Deutschland

football-aktuell Ranking

1

Schwäbisch Hall Unicorns

2

Berlin Rebels

3

Braunschweig NY Lions

4

Frankfurt Universe

5

Dresden Monarchs

6

Potsdam Royals

7

Kiel Baltic Hurricanes

8

Marburg Mercenaries

9

Cologne Crocodiles

10

Ingolstadt Dukes

Kümmersbruck Red Devils

Weiden Vikings

Nürnberg Rams II

Ansbach Grizzlies

Amberg Mad Bulldogs

Frankfurt Pirates

Arminia Spartans Hannover

Braunschweig FFC II

Krefeld Ravens

Munich Cowboys

zum Ranking vom 22.07.2018
Niedersachsen
Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Nordrhein-Westfalen
Berlin
Brandenburg
I was taught be smart stay humble, I was...I was taught be smart stay humble, I was...Foto-Show ansehen: GFL
Allgäu Comets vs Frankfurt Universe
Überblick: Foto-Shows Deutschland
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE