Saarland mit 28:21 Hinspielsieg

Saarland Hurricanes gewinnen Relegationshinspiel gegen Kichdrof Wildcats mit 28:21 (0:0/14:7/7:6/7:8). Der Sieg hätte aus Sicht der Canes aber höher ausfallen müssen.

806 Zuschauer fanden zu ungewohnter Zeit (Kickoff war ausnahmsweise schon um 15 Uhr) den Weg ins Stadion um die Heimmannschaft nach 12 verlorenen Spielen zu unterstützen. Und sie wurden für Ihr Kommen belohnt. Die Hurricanes traten von Beginn an sehr dominant auf und ließen keinen Zweifel daran, dass sie sich ernsthaft auf diese Begegnung vorbereitet hatten.

Die zuletzt schwächelnde Offense marschierte ein ums andere Mal über den Platz. Die Verteidigung behielt die Gäste weitestgehend unter Kontrolle und ließ nicht viel zu. Dennoch stand es nach dem ersten Quarter immer noch 0:0. Zuvor waren die Hausherren bereits zwei Mal tief in der gegnerischen Hälfte innerhalb derer 10 Yard-Line, blieben aber ohne Punkte. Den ersten Drive beendeten sie mit einem verschossenen Field Goal, nachdem Spielmacher Richardson einen frei stehenden Pascal "Schmitti" Müller in der Endzone überworfen hatte. In der Verteidigung ließ Cahrles Clay eine mögliche Interception mit Pic6 –Option fallen. Und im zweiten Drive misslang dann noch ein Field Goal-Fake.

Aber das Team von Head Coach Felix Motzki ließ sich von diesen verpassten Möglichkeiten nicht beirren. Sie bauten weiter Druck auf. Lamar Hall brach dann unter dem frenetischen Jubel der Fans den Bann mit einem 65-Yard-Lauf in die gegnerische Endzone. Auffällig waren übrigens die wenigen Flaggen in der Partie. Die Auseinandersetzung war überwiegend sehr fair, auch wenn es zwei Hinausstellungen nach einem Disput zwischen zweier Spieler gab.

Die Canes konnten direkt nachlegen. Dieses Mal bediente Marcus Richardson mit einem sehenswerten tiefen Pass seinen Receiver Jan Pietsch, der das Ei nach einem 70 Yard Sprint in die Endzone beförderte. Die Halbzeit neigte sich dem Ende zu. Die Konzentration schien bei der Defense jetzt ein wenig nachzulassen. Der Spielmacher der Wildcats fand jetzt seine Receiver und Sekunden vor Ende des ersten Spielabschnitts markierten die Gäste den 7:14 Anschlusstouchdown.

Man konnte gespannt sein, wie das doch so arg gebeutelte Team der Hurricanes diesen Rückschlag kurz vor der Pause hinnehmen würde. Doch vom Spielverlauf änderte sich nicht viel. Kirchdorf musste den Ballbesitz wieder schnell abgeben und die Canes waren immer noch im Vorwärtsgang. Doch apropos Tiefschläge – die Canes machten sich das Leben selbst schwer. Nach einem erneuten sehr guten tiefen Pass auf Stephan Mertsching, der an der gegnerischen 1 Yard-Line zu Boden ging, waren es die eigenen Fehler, die die Gäste im Spiel hielten. Marcus Richardson fumbelte beim Snap und die Niederbayern eroberten das Ei. Nach drei erfolglosen Versuchen mussten sie punten, doch Charles Clay konnte das Spielgerät nicht festhalten. Erneuter Ballbesitz für Kirchdorf. Aus diesen zwei Geschenken machten sie schließlich den 13:14 Anschluss.

Doch die Canes zeigten sich gefestigt. Sie marschierten weiter. Charles Clay, der sich im letzten Quarter zu allem Überfluss auch noch am Außenband im Knie verletzte, kam noch im 3. Quarter aus 18 Yards in die Endzone. Marcus Richardson erhöhte im letzten Viertel auf zwischenzeitlich 28:13. Bei weniger als 2 Minuten auf der Uhr waren die Canes noch einmal in Ballbesitz. Sie wollten nachlegen und nahmen unter anderem ein Timeout, um die Uhr anzuhalten. Am Ende sollte dieses Timeout aber den Gästen helfen, denn die Saarländer erreichten das nötige First Down nicht und gaben das Angriffsrecht Sekunden vor dem Ende noch einmal ab. Und den Kirchdorfern gelang dann das, was den Gegner nach einer Partie immer blöd aussehen lässt. Ein Hail Mary Pass, ein letzter verzweifelter Pass in die gegnerische Endzone, kam an und die Wildcats konnten dank gelungener Two-Point-Conversion bei auslaufender Spielzeit auf 21:28 verkürzen.

Für die Canes eine weitere bittere Pille zum Ende der Partie. Aber so oft, wie sie an diesem Samstag im Ellenfeldstadion wieder aufgestanden sind, werden sie das auch im Rückspiel in Kirchdorf machen. Unterm Strich steht ein Sieg, der dringend benötigt wurde. Gerade fürs Selbstbewusstsein ist die Erkenntnis wichtig, dass man wieder Spiele gewinnen kann und dass die Offense den Ball sehr gut bewegen kann. Insofern können sich die Spieler auf das Rückspiel freuen, denn sie wissen jetzt, wenn sie gut vorbereitet in die Partie gehen, können sie die Kirchdorf Wildcats in Schach halten. Jetzt gilt es die nächsten zwei Wochen konzentriert zu arbeiten und dann kann der Klassenerhalt doch noch im wirklich allerletzten Spiel gesichert werden.

Reif - 18.09.2017

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen AnsichtVideo zum SpielFotoshow Saarland Hurricanes vs. Kirchdorf Wildcats (Frank BAUMERT)mehr News GFLwww.gfl.infomehr News Kirchdorf Wildcatswww.kirchdorf-wildcats.demehr News Saarland Hurricaneswww.saarland-hurricanes.comSpielplan/Tabellen GFLLeague Map GFLSpielplan/Tabellen Saarland HurricanesOpponents Map Saarland Hurricanesfootball-aktuell-Ranking GFLfootball-aktuell-Ranking Deutschland
USA erleben
Saarland Hurricanes

Spiele Saarland Hurricanes

21.04.

Montabaur Fighting Farmers - Saarland Hurricanes

9

:

58

28.04.

Saarland Hurricanes - Gieß. Golden Dragons

41

:

24

06.05.

Nürnberg Rams - Saarland Hurricanes

28

:

15

12.05.

Saarland Hurricanes - Wiesbaden Phantoms

24

:

7

20.05.

Straubing Spiders - Saarland Hurricanes

45

:

42

26.05.

Saarland Hurricanes - Montabaur F. F.

51

:

0

09.06.

Saarland Hurricanes - Straubing Spiders

22

:

0

16.06.

Gießen Golden Dragons - Saarland Hurricanes

6

:

6

24.06.

Saarland Hurricanes - Albershausen Crus.

60

:

24

05.08.

Albershausen Crusaders - Saarland Hurricanes

29

:

43

11.08.

Saarland Hurricanes - Nürnberg Rams

43

:

13

25.08.

Saarland Hurricanes - Rav. Razorbacks

42

:

35

02.09.

Ravensburg Razorbacks - Saarland Hurricanes

70

:

47

08.09.

Wiesbaden Phantoms - Saarland Hurricanes

7

:

56

Spielplan/Tabellen Saarland Hurricanes
Ravensburg Razorbacks
Straubing Spiders
GFL 2 Süd
GFL 2 Süd
GFL 2 Nord
Nachwuchs
GFL

Deutschland

football-aktuell Ranking

1

Schwäbisch Hall Unicorns

2

Frankfurt Universe

3

Berlin Rebels

4

Braunschweig NY Lions

5

Dresden Monarchs

6

Marburg Mercenaries

7

Potsdam Royals

8

Munich Cowboys

9

Kiel Baltic Hurricanes

10

Allgäu Comets

Hamburg Huskies

Rhein-Main R. Offenbach

Wernigerode Mountain T.

Jade Bay Buccaneers

Gießen Golden Dragons II

Elmshorn Fighting Pirates

Cologne Ronin

Nordhorn Vikings

Radebeul Suburbian Foxes

Fulda Saints

zum Ranking vom 14.10.2018
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

betway sports - sportwetten seite 152x40
www.AutoTeileXXL.DE