Field Goal in letzter Sekunde rettet Invaders

Für die St. Pölten Invaders gab es gegen die Vienna Vikings II meist kein Durchkommen.Beim Rückrunden-Match der Generali Invaders gegen die Dacia Vienna Vikings II ging es neben dem Kampf um den zweiten Tabellenplatz auch um eine Vorentscheidung um den Einzug in das Halbfinale der Division 1. Ein Sieg der St. Pölten Invaders hätte diesen besiegeln können. Noch dringender mussten allerdings die Wiener gewinnen, wenn man sich die Chance erhalten wollte das Halbfinale noch zu erreichen. Eine Niederlage hätte diese Hoffnung defintiv beendet. Auch ein Gewinn des direkten Vergleichs wäre für die Vikings II von elememtarer Bedeutung gewesen.

Der Sieg gelang schließlich mit 51:27 recht überzeugend, doch den direkten Vergleich konnte man damit ganz kanpp nicht gewinnen, da die Invaders das Hinspiel mit 41:15 gewonnen hatten. Somit wird es trotz des Sieges knifflig die Invaders vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen. Auf jeden Fall müssen dazu die Wiener ihre beiden letzten Partien gewinnen. Dazu müssten aber auch noch die Invaders gegen Tabellenführer Bratislava Monarchs und am letzten Spieltag gegen die Carinthian Lions zweimal verlieren. Insgesamt haben also die St. Pöltener unverändert die besseren Karten in der Hand.

Der erste Drive der Vikings II konnte durch die Invaders Defense kurz vor der Endzone gestoppt werden konnte. Danach fand aber die Offense der Gäste auch nicht die richtige Antwort. Besser lief es da schon danach für die Wiener. Vor allem Quarterback Alexander Thury brachte die Pässe präzise und schnell an, sodass die Gäste-Defense einiges zu tun hatte. Nachdem die erste Begegnung in dieser Saison an die Invaders gegangen war und sich ein Sieg der Vikings hier schnell abzeichnete, ging es St. Pölten nun hauptsächlich darum wenigstens den Sieg im direkten Vergleich zu sichern. Diese vermeindlich einfache Aufgabe wurde zu einer Nagelprobe, denn die Offense fand zwar immer wieder den Weg in die Richtung der Wiener Endzone, jedoch fehlte oft der letzte Schritt zum Touchdown.

Gegen Spielende überschlugen sich dann die Ereignisse. Mit unter zwei Minuten zu spielen galt es für die Gäste einen 1-Punkte-Rückstand für den Gewinn des direkten Vergleichs aufzuholen. Die Partie an sich war bei einem Spielstand von 24:51 sowieso schon verloren. Durch eine Strafe verloren die Invaders dann auch noch ihr letztes wichtiges Timeout mit 19 Sekunden auf der Spieluhr. Ein weiter Pass in Richtung Endzone konnte aber beim nächsten Spielzug spektakulär gefangen werden. Bei laufender Uhr stand man an der 3-Yard -Linie. Die Offense wollte dann die Uhr mittels eines Spike stoppen. Die gesamte Vikings Mannschaft hatte aber einen Fumble gesehen und wähnte sich bereits am Ziel ihrer Wünsche. Die Schiedsrichter entschieden sich allerdings für einen ordnungsgemäß durchgeführten Spike und so konnten die Invaders das Field Goal mit auslaufender Uhr noch durchführen. Erfolgreich - der Kick brachte die entscheidenden Punkte für die Invaders. Trotz der 27:51-Niederlage konnte man sich wenigstens über den gewonnenen direkten Vergleich freuen.

Wittig - 18.06.2017

Für die St. Pölten Invaders gab es gegen die Vienna Vikings II meist kein Durchkommen.

Für die St. Pölten Invaders gab es gegen die Vienna Vikings II meist kein Durchkommen. (© SPI/FMPhotography)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Division 1football.atmehr News St. Pölten Invaderswww.invaders.atmehr News Vienna Vikingswww.viennavikings.commehr News Vienna Vikings IIwww.viennavikings.comSpielplan/Tabellen Division 1League Map Division 1Spielplan/Tabellen St. Pölten InvadersSpielplan/Tabellen Vienna Vikings II
USA erleben
St. Pölten Invaders
St. Pölten Invaders
Vienna Vikings
Nachwuchs
Nachwuchs
Österreich
Österreich
Ungarn
NFL
NFL
NFL
NFL
NFL
College
College
College
College
Deutschland
Deutschland
Deutschland
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

www.AutoTeileXXL.DE