RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

Vollmer: Super-Bowl-Sieg wäre toll

Sebastian Vollmer will gegen Denver endlich wieder spielenEine sehr durchwachsene dritte NFL Saison erlebte der einzige Deutsche in der amerikanischen Profiliga Sebastian Vollmer. Hoch gelobt wurde der Offensive Tackle der New England Patriots nach seiner zweiten Saison und entsprechend groß waren auch die Erwartungen an ihn. Doch eine Rückenverletzung und ein gebrochener Fuß limitierten seine Einsatzzeiten auf sechs Spiele, von denen er fünfmal in der Startformation auflief. Über seine Saison und den kommenden Gegner Denver Broncos sprach Vollmer am Dienstagmittag im Rahmen einer Telefonkonferenz.

Frage:
Diese Saison hielt sich Deine Einsatzzeit ein wenig in Grenzen. Woran lag das?

Sebastian Vollmer:
Anfang der Saison war ich am Rücken verletzt, dann habe ich mir Ende November im Spiel gegen die Philadelphia Eagles erneut verletzt. Mir ist jemand auf den Fuß gefallen und der war dann gebrochen. Darum konnte ich nicht spielen.

Frage:
Jedoch haben die Patriots Dich nicht auf die Verletztenliste gesetzt und damit Deine Saison vorzeitig beendet...

Sebastian Vollmer:
Ich kann auch noch spielen und wir bewerten den Heilungsprozess von Spiel zu Spiel neu. Jetzt kommt ein sehr wichtiges Spiel auf uns zu und da will ich natürlich spielen. Das Team möchte auch, dass ich spiele, wenn ich es denn kann. Jedenfalls ist es mein Ziel schnell aufs Feld zurückzukehren und auszuprobieren wie gut es geht und wie viel Schmerzen ich habe.

Frage:
Hast Du das Gefühl, dass Dich die Verletzung in Deiner Entwicklung zurückgeworfen hat?

Sebastian Vollmer:
Es ist ein sehr körperbetontes Spiel und da gehören Verletzungen eben dazu. Jedes Jahr verletzen sich mehrere hundert Spieler und man schafft es nicht immer gesund zu bleiben. Es gibt wohl keinen Spieler in der NFL, der zum jetzigen Saisonzeitpunkt keine Schmerzen hat. Man muss sich eben nur durchbeißen und versuchen seine Leistung auch weiterhin zu bringen.

Frage:
Wie wahrscheinlich ist es denn, dass Du am Samstag gegen Denver spielen kannst?

Sebastian Vollmer:
Das ist schwer einzuschätzen. Heute werde ich das erste Mal versuchen wieder zu trainieren und dann müssen wir weitersehen.

Frage:
Am vergangenen Sonntag hat sich ja entschieden, wer denn zu Euch nach Foxborough reisen muss: Denver oder Pittsburgh. Habt Ihr das Spiel gemeinsam verfolgt?

Sebastian Vollmer:
Ich habe das Spiel zusammen mit meinen Freunden aus der Offensive Line verfolgt. Ich denke jeder aus dem Team hat es gesehen, ob sich noch andere Mitspieler getroffen und zusammen geguckt haben, das weiß ich nicht. Wir in der Offensive Line sind alle befreundet, schließlich verbringen wir 15 Stunden am Tag zusammen, da guckt man dann auch solche Spiele zusammen.

Frage:
Gegen beide Mannschaften habt ihr dieses Jahr schon gespielt. In Pittsburgh gab es eine 17-25 Niederlage, während ihr in Denver mit 41-23 erfolgreich wart. Wie war denn die Stimmung bei Euch? Habt Ihr Denver die Daumen gedrückt?

Sebastian Vollmer:
Das war recht ausgeglichen. Wir haben wie erwähnt beide Mannschaften schon als Gegner gehabt und sicher haben wir genauso auch gehofft wieder auf die Steelers zu treffen, um uns für die Niederlage zu revanchieren. Dennoch wissen wir aber, dass jetzt nur noch acht Mannschaften übrig sind und es keine leichten Gegner mehr gibt.

Frage:
Wie habt ihr denn die freie vergangene Woche genutzt?

Sebastian Vollmer:
Das ist natürlich keine normale Woche bei uns, denn wir hatten ja als eines der beiden besten Teams der AFC spielfrei. Wir trainieren weniger als sonst, versuchen uns aber gleichzeitig auch gut vorzubereiten. In den Trainingseinheiten und Meetings haben die Trainer uns auf alle drei möglichen Gegner eingestellt und wir sind in der Theorie alle Taktiken gegen diese Gegner durchgegangen.

Frage:
Viel wird in den USA derzeit um den Quarterback Eures Gegners Tim Tebow geschrieben. Was denkst Du von ihm?

Sebastian Vollmer:
Er ist ein sehr guter Spieler und trägt eben seine Gefühle und religiöse Einstellung nach außen. Das ist seine Persönlichkeit und sicher auch etwas, was ihn erfolgreich macht.

Frage:
Wie schätzt Du die Denver Broncos als Team ein?

Sebastian Vollmer:
Kein Team, das zu den letzten acht Mannschaften der NFL gehört kann schlecht sein. Die Broncos haben viele Stärken und vor allem ihre Defensive ist sehr stark. Die jungen Defensive Ends um Elvis Dumervil werden sicher eine Herausforderung werden.

Frage:
Die Verteidigung der Patriots hingegen gilt als große Schwachstelle der Mannschaft und die schlechteste der NFL? Habt ihr da besonders daran gearbeitet jetzt?

Sebastian Vollmer:
Wir alle müssen uns steigern, nicht nur die Verteidigung und Special Teams. Jetzt zählt es und da müssen wir alles rausholen.

Frage:
Wie groß ist der Unterschied zwischen einem normalen Spiel und einem Playoff-Spiel für Dich?

Sebastian Vollmer:
Das ist irgendwo ganz was anderes. Der Druck ist immens, denn es sind nur noch acht Mannschaften im Rennen und entweder man gewinnt, oder man kann nach Hause fahren. Da gibt es keine zweite Chance mehr, daher muss man alles tun, um seine erste Chance zu nutzen.

Frage:
In den vergangenen beiden Jahren kam jeweils das Aus zu Hause, vorher galten die Patriots zu Hause im Januar als unbesiegbar. Motiviert es Euch es diesmal besser zu machen?

Sebastian Vollmer:
Jedes Jahr ist anders und immer geht es von vorne los. Wir müssen uns auf das hier und jetzt konzentrieren und auf den kommenden Gegner, das Aus in den vergangenen Jahren muss man versuchen auszublenden. Jeden Gegner muss man ernstnehmen.

Frage:
Nachdem 2011 mit Deinen Verletzungen nicht so gut war, was wünschst Du Dir für 2012?

Sebastian Vollmer:
Der Super Bowl Sieg wäre toll, aber das ist noch ein langer, schwerer Weg. Welcher Spieler wünscht sich das nicht. Ansonsten würde ich einfach gerne wieder gesund werden.

Frage:
Kommen Deine Eltern oder Freunde jetzt zum Spiel?

Sebastian Vollmer:
Jetzt zu diesem Spiel nicht, aber zum Super Bowl würden meine Eltern gerne kommen.

Frage:
Wieviele Kartenanfragen hast Du denn schon für den Super Bowl, falls Ihr dort reinkommt?

Sebastian Vollmer:
Ich habe keine Ahnung wie viele Karten man als Spieler überhaupt bekommt, das hat mich bisher nie beschäftigt. Daher lasse ich alles auf mich zukommen. Jetzt spielen wir erst einmal gegen Denver, dann das AFC Championship Game, da denkt man noch nicht an den Super Bowl.

Frage:
In der Draft 2011 haben die Patriots in der ersten Runde OT Nate Solder verpflichtet. Ärgert es Dich da nicht besonders, dass Du so ein Jahr mit so viele Verletzungen hattest?

Sebastian Vollmer:
Mich ärgert es nicht, dass man Nate verpflichtet hat – mich ärgert es, dass ich mich verletzt habe. Ich weiß, dass im Team dann ein Ersatzmann gebraucht wird, der mich vertreten kann, wenn ich mich verletzt habe.

Frage:
In Deinen ersten beiden Jahren in der NFL hast Du immer davon geredet, dass Du viel von den Veteranen lernen kannst. Gehörst Du jetzt zu den Veteranen und bringst den jungen Spielern etwas bei?

Sebastian Vollmer:
Ich spiele bereits meine dritte Saison und kann daher schon meine Erfahrungen weitergeben, was ich auch gerne mache. Ich habe schon gegen viele Gegner gespielt und kann damit auch Tipps geben.

Frage:
Wie sehr verfolgst Du die Footballszene in Deutschland?

Sebastian Vollmer:
Hauptsächlich über das Internet. Über meinen Ex-Klub Düsseldorf Panther bin ich immer informiert und wenn ich in Deutschland bin, dann schaue ich dort auch gerne mal zu den Spielen und im Training vorbei. Die Weltmeisterschaft in Österreich habe ich auch nur im Internet verfolgt, denn leider gibt es das ja hier nicht im Fernsehen.

Frage:
Ist die deutsche Nationalmannschaft für Dich ein Thema?

Sebastian Vollmer:
Derzeit nicht, denn ich konzentriere mich voll und ganz auf die NFL. Aber wer weiß... vielleicht irgendwann mal.











Schüler - 10.01.2012

Sebastian Vollmer will gegen Denver endlich wieder spielen

Sebastian Vollmer will gegen Denver endlich wieder spielen (© Schüler)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

mehr News New England Patriotswww.patriots.comSpielplan/Tabellen New England Patriotsfootball-aktuell-Ranking NFL