RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

Steelers laufen locker zum Sieg

Charlie Batch führte sein Team zum klaren Erfolg.Es war der erwartete Spielausgang zwischen den Steelers und den Rams. Die Steelers nutzten ihr Laufspiel gegen die schwächste Laufabwehr der Liga und gewannen am Ende leicht und locker mit 27:0. Bei besserer Chancenauswertung hätte die Partie noch höher ausfallen können.

Head Coach Mike Tomlin entschied sich, Ben Roethlisberger angesichts der noch nicht ausgeheilten Verletzung für wichtigere Aufgaben zu schonen und Charlie Batch den Vortritt zu lassen. Der machte seine Sache, mit 169 Yards durch die Running Backs im Rücken, ausgesprochen gut. „Wir hatten schon früh entschieden, dass Ben nicht spielen wird. Es war nur eine kurze Trainingswoche zwischen Montag und Samstag. Da wollten wir kein weiteres Risiko eingehen“, begründete Head Coach Mike Tomlin seine Entscheidung. Doch es wird auch etwas mit dem Kontrahenten zu tun gehabt haben.

„Wir haben uns die Spiele der Rams sehr intensiv auf Video angesehen. Sie haben in ihren bisherigen Spielen unglaublich viele Tackles verpasst. Da wussten wir, dass wir mit dem Laufspiel eine sehr gute Chance haben“, erklärte RB Isaac Redman, der 35 Yards und einen Touchdown beisteuerte. Neben ihm waren noch Rashard Mendenhall (116 Yards 1 Touchdown) und Rookie John Clay (10/1) erfolgreich. Die Fans waren von der Taktik begeistert, erinnerte sie dies doch an die glorreichen Zeiten von Franco Harris und Rocky Bleier.

Bei aller Verklärung darf man aber auch die Leistung von Charlie Batch nicht schmälern. Er spielte eine weitgehend fehlerfreie Partie und erreichte als „Verletzungsvertretung“ für Roethlisberger den fünften Sieg im siebten Spiel für die Steelers. „Natürlich würde ich gerne auch in der nächsten Woche spielen. Aber das wird Coach Tomlin entscheiden müssen. Aber falls Bens Knöchel noch Probleme macht, bin ich bereit, notfalls bis in die Playoffs hinein“, zeigte sich ein gesprächiger Charlie Batch nach der Partie, der die plötzliche Aufmerksamkeit der Presse sichtlich genoss.

Ein besonderes Lob heimste aber ein anderer Spieler ein. OT Trai Essex musste nach der Verletzung von Ersatz-C Doug Legursky auf der Centerposition einspringen und machte seine Sache ausgezeichnet, so jedenfalls Tomlin, der aber auch das Team nicht vergaß. „Um den Ball so erfolgreich zu laufen wie wir heute, bedarf es eines kompletten Teams von elf Spielern, beginnend natürlich mit dem Quarterback.“

Korber - 25.12.2011

Charlie Batch führte sein Team zum klaren Erfolg.

Charlie Batch führte sein Team zum klaren Erfolg. (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

Statistik zum SpielFotoshow Pittsburgh Steelers - St. Louis Rams (Getty Images)mehr News Pittsburgh Steelerswww.steelers.commehr News St. Louis Ramswww.stlouisrams.comSpielplan/Tabellen Pittsburgh SteelersSpielplan/Tabellen St. Louis Ramsfootball-aktuell-Ranking NFL
Pittsburgh Steelers

Spiele Pittsburgh Steelers

07.09.

Pittsburgh Steelers - Cleveland Browns

30

:

27

12.09.

Baltimore Ravens - Pittsburgh Steelers

26

:

6

22.09.

Carolina Panthers - Pittsburgh Steelers

19

:

37

28.09.

Pittsburgh Steelers - Tampa Bay Buccaneers

24

:

27

05.10.

Jacksonville Jaguars - Pittsburgh Steelers

9

:

17

12.10.

Cleveland Browns - Pittsburgh Steelers

31

:

10

21.10.

Pittsburgh Steelers - Houston Texans

30

:

23

26.10.

Pittsburgh Steelers - Indianapolis Colts

51

:

34

03.11.

Pittsburgh Steelers - Baltimore Ravens

43

:

23

09.11.

New York Jets - Pittsburgh Steelers

20

:

13

18.11.

Tennessee Titans - Pittsburgh Steelers

24

:

27

30.11.

Pittsburgh Steelers - New Orleans Saints

32

:

35

07.12.

Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers

21

:

42

14.12.

Atlanta Falcons - Pittsburgh Steelers

20

:

27

21.12.

Pittsburgh Steelers - Kansas City Chiefs

19:00 Uhr

28.12.

Pittsburgh Steelers - Cincinnati Bengals

19:00 Uhr

Spielplan/Tabellen Pittsburgh Steelers
Cincinnati Bengals
Cleveland Browns

NFL

football-aktuell Ranking

1

Denver Broncos

2

New England Patriots

3

Green Bay Packers

4

Seattle Seahawks

5

Indianapolis Colts

6

Arizona Cardinals

7

Kansas City Chiefs

8

Philadelphia Eagles

9

Miami Dolphins

10

Dallas Cowboys

Denver Broncos

New England Patriots

Dallas Cowboys

Arizona Cardinals

Kansas City Chiefs

Green Bay Packers

Seattle Seahawks

Philadelphia Eagles

Miami Dolphins

San Diego Chargers

zum Ranking vom 16.12.2014
AFC East
AFC West
William Gay #22 (Pittsburgh Steelers)William Gay #22 (Pittsburgh Steelers)Foto-Show ansehen: Cincinnati Bengals
Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers
Überblick: Foto-Shows NFL