Bengals verlieren erneut

Chris IvoryDie Cincinnati Bengals können einfach nicht mehr gewinnen. Gegen den Titelverteidiger gab es eine überraschend hart umkämpfte 30:34-Niederlage, die fünfte Heimniederlage in Folge und die neunte in dieser Saison insgesamt. Dies ist die zweitlängste Niederlagenserie in der Geschichte der Bengals mit der sie derzeit auch den zweiten Draft Pick in der kommenden Draft „erobert“ haben.

Dabei fiel die Entscheidung zugunsten der Saints extrem spät. Erst 34 Sekunden vor dem Spielende sicherte sich der Meister durch einen 4-Yard-Pass von Drew Brees auf WR Marcus Colston den eigentlich klar erwarteten Erfolg. Die Bengals leisteten dabei aber wieder einmal tatkräftige Unterstützung. Die Saints, noch mit 27:30 in Rückstand, standen an der 7-Yard-Linie der Bengals und vor ihrem vierten und letzten Angriffsversuch. Ein Field Goal hätte die Partie in die Verlängerung geschickt.

Die Saints entschieden sich, wie schon so viele Mannschaften vor ihnen, an die Linie zu gehen, aber keinen Spielzug anzugeben, in der Hoffnung, ein Spieler der Bengals würde ins Abseits springen. Dieser Bauerntrick funktioniert üblicherweise schon seit 30 Jahren nicht mehr. Gegen die Bengals schon. DT Pat Sims tat ihnen den Gefallen, wurde zum Buhmann des Abends und sorgte so für den First Down und den anschließenden Touchdown.

Dies war aber letztendlich nicht allein entscheidend für die Niederlage, wie auch Head Coach Marvin Lewis bemerkte: „Wenn der Gegner sich jeden Yard hart erarbeiten muss, spielt man erfolgreicher. Das haben wir heute nicht geschafft. Wir haben zu viele Big Plays zugelassen. So ist es extrem schwierig, erfolgreich zu spielen.“

Tatsächlich sah die Defense der Bengals über weite Strecken nicht gut aus. Ein 55-Yard-Lauf durch RB Chris Ivory, ein 52-Yard-Pass auf TE Jimmy Graham oder ein 42-Yard-Pass auf WR Marques Colston, um nur einige Spielzüge zu nennen, brachten die Bengals immer wieder ins Hintertreffen.

Dass es dennoch vor allem in der zweiten Hälfte ein spannendes und ausgeglichenes Spiel wurde, lag an der Offense der Bengals, welche in der zweiten Spielhälfte jede Angriffsaktion der Saints erfolgreich konterte. Denn als RB Chris Ivory mit der ersten Angriffsserie der zweiten Spielhälfte durch einen kurzen Lauf auf 20:6 für die Saints erhöhte, da schien die nächste Niederlage der Bengals schon besiegelt zu sein. Doch QB Carson Palmer, bisher ein Schwachpunkt, trieb sein Team immer wieder an. So schlossen die Bengals jede Angriffsserie der zweiten Hälfte mit einem Erfolg ab. Dumm nur, dass die Saints meistens gleich mit einem Big Play konterten.

Korber - 06.12.2010

Chris Ivory

Chris Ivory (© Getty Images)

Leser-Bewertung dieses Beitrags:

zur mobilen Ansichtmehr News Cincinnati Bengalswww.bengals.commehr News New Orleans Saintswww.neworleanssaints.comSpielplan/Tabellen Cincinnati BengalsOpponents Map Cincinnati BengalsSpielplan/Tabellen New Orleans SaintsOpponents Map New Orleans Saintsfootball-aktuell-Ranking NFL
Cincinnati Bengals

Spiele Cincinnati Bengals

10.09.

Cincinnati Bengals - Baltimore Ravens

0

:

20

15.09.

Cincinnati Bengals - Houston Texans

9

:

13

24.09.

Green Bay Packers - Cincinnati Bengals

27

:

24

01.10.

Cleveland Browns - Cincinnati Bengals

7

:

31

08.10.

Cincinnati Bengals - Buffalo Bills

20

:

16

22.10.

Pittsburgh Steelers - Cincinnati Bengals

29

:

14

29.10.

Cincinnati Bengals - Indianapolis Colts

24

:

23

05.11.

Jacksonville Jaguars - Cincinnati Bengals

23

:

7

12.11.

Tennessee Titans - Cincinnati Bengals

24

:

20

19.11.

Denver Broncos - Cincinnati Bengals

17

:

20

26.11.

Cincinnati Bengals - Cleveland Browns

30

:

16

05.12.

Cincinnati Bengals - Pittsburgh Steelers

20

:

23

10.12.

Cincinnati Bengals - Chicago Bears

7

:

33

17.12.

Minnesota Vikings - Cincinnati Bengals

34

:

7

24.12.

Cincinnati Bengals - Detroit Lions

26

:

17

31.12.

Baltimore Ravens - Cincinnati Bengals

27

:

31

Spielplan/Tabellen Cincinnati Bengals
Pittsburgh Steelers
Pittsburgh Steelers

NFL

football-aktuell Ranking

1

Minnesota Vikings

2

New England Patriots

3

Philadelphia Eagles

4

New Orleans Saints

5

Jacksonville Jaguars

6

Los Angeles Rams

7

Pittsburgh Steelers

8

Los Angeles Chargers

9

Carolina Panthers

10

Atlanta Falcons

Minnesota Vikings

Philadelphia Eagles

Jacksonville Jaguars

Kansas City Chiefs

Arizona Cardinals

New England Patriots

Pittsburgh Steelers

New Orleans Saints

Baltimore Ravens

Seattle Seahawks

zum Ranking vom 14.01.2018
AFC West
AFC West
AFC

Philadelphia Eagles - Minnesota Vikings

55.3 % setzen auf die Philadelphia Eagles

New England Patriots - Jacksonville Jaguars

61.5 % sind überzeugt von den New England Patriots

Philadelphia Eagles - Minnesota Vikings

54.7 % denken: Sieg Philadelphia Eagles

New England Patriots - Jacksonville Jaguars

55.9 % gehen mit den New England Patriots

AFC
RegistrierenKennwort vergessen?

Login:

Kennwort:

dauerhaft:

sports.betway.com/de/online-sport-wetten
www.AutoTeileXXL.DE